Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Themen rund um den Einbau von trijekt
Dome
Beiträge: 3
Registriert: 12.06.2015, 07:55

Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Dome » 12.06.2015, 08:18

Hallo,

ich habe vor, die Drehzahlaufnahme bei einem 1-Zylindermotor an der Nockenwelle zu realisieren.

Die Nockenwelle besitzt ein Zahnrad, allerdings mit sehr kleinem Modul.

Um den Fertigungsaufwand gering zu halten würde ich dieses Zahnrad axial anbohren und Magnete (d=3mm) gleichmäßig verteilen (Nord- und Südpol abwechselnd) und dabei eine Leerstelle für den OT lassen.
Die Magnete würde ich dann mit einem Hallsensor (ohne eigenes Magnet) aufnehmen.

Meine Fragen:
- Kann das Trijekt damit arbeiten?
- Wieviele Magnete sollte ich verteilen?
- Welcher Typ der Drehzahlaufnahme wäre dass?


Gruß Dominik

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Tobi » 12.06.2015, 14:27

Drehzahlerfassung Typ 1.
Die trijekt kommt damit klar,
wenn die Sensorik einwandfrei arbeitet.
Und da ist der Knackpunkt.

Ich würde es nicht so machen.
Das geht erfahrungsgemäß mit ziemlicher Sicherheit in die Hose.
Das ist ein Universitätsprojekt, oder?

Stell doch mal ein paar aussagekräftige Bilder von dem Motor / dem Bereich der gewünschten Drehzahlerfassung hier rein,
ich denke da findet sich eine bessere Lösung die beim 1. Versuch funktioniert.

Was ist das für ein Motor?
Warum soll die Drehzahlerfassung an der Nockenwelle sein? Ist das Pflicht?


gruß
Tobi

Dome
Beiträge: 3
Registriert: 12.06.2015, 07:55

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Dome » 12.06.2015, 16:29

Danke für die schnelle Rückmeldung. Hoffendlich gibt es eine einfache Lösung.

Hier ein paar Bilder vom Motor.

Es ist ein Uniprojekt. :D


Bild
Bild
Bild



Die Drehzahl muss nicht unbedingt an der Nockenwelle aufgenommen werden.

Die Kurbelwelle ist beim Motor nach hinten durchgeführt, weil dort ein Schwungrad angebracht ist.

Sofern das später vom Bauraum funktioniert könnte hier ein Lochblech befestigt werden.
Gibt es sonst noch einfache möglichkeiten?

Gruß Dome

Dome
Beiträge: 3
Registriert: 12.06.2015, 07:55

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Dome » 12.06.2015, 20:39

Kann das Triject auch eine Lichtschranke verarbeiten?

http://www.finger-kg.de/lieferprogramm/ ... -engfi.pdf

Sowas währe außerhalb vom Gehäuse an der Kurbelwelle gut anzubringen, und sollte ein gutes Signal liefern können.

Mike
Beiträge: 118
Registriert: 01.07.2012, 10:09
Wohnort: Wolfsburg

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Mike » 26.09.2015, 21:47

Hallo,

es soll bei einem VW 1.8 16V auf Doppelzündspulen umgerüstet werden und möchte dies mit der Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle realisieren und habe da noch ein paar Fragen .
Und zwar:

1. das Nockenwellenrad hat 51 Zähne, was wäre besser 50-1 oder 49-2 zu machen, sprich 1 oder 2 Zähne zu bearbeiten oder wäre das egal?!

2. wollte den Drehzahlgeber vom 1.8T (06a 906 433 L) oder TDI (038907319F o. 038907319D) nehmen, müssten Induktivgeber sein oder wären andere dafür besser geeignet?!

3. der Offset vom Zündwinkel muss in Kurbelwellengrad angegeben werden, egal ob die Drehzahlaufnahme an der Kurbelwelle oder Nockenwelle ist, richtig?! Sprich, Aufnahme an der Nockenwelle z.B. 50° NW = 100° KW ?!

Gruß Maik

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Hermy » 27.09.2015, 12:02

Hi

1. Wenn dann musst du die tatsächliche Anzahl der Zähne nehmen, also 51 und dann kannst du dir aussuchen ob du 1 oder 2 fehlende Zähne verwenden möchtest, also entweder 51-1 oder 51-2.

2. Inducktiv könnest du verwenden dann würde ich aber zur 51-2 Variante raten das es gerade bei Anlasserdrehzahl starke Schwankungen zischen den impulsen kommen kann und so die Lücke evtl. nicht eindeutig erkannt wird.

3.Ja Zündungsoffset immer in Kurbelwellengrad, sprich das Nockenwellenrad hat nur 180°.

Mfg Hermy

Mike
Beiträge: 118
Registriert: 01.07.2012, 10:09
Wohnort: Wolfsburg

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Mike » 27.09.2015, 14:22

ok, dank dir Hermy...bei der 51-1 Variante wäre dann ein Hallgeber besser?!

Gruß Maik

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Hermy » 27.09.2015, 19:58

Ich verwende an der Nockenwelle generell lieber Hallsensoren.

Mfg Hermy

Mike
Beiträge: 118
Registriert: 01.07.2012, 10:09
Wohnort: Wolfsburg

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Mike » 28.09.2015, 12:19

Ok, und welchen würdest du da empfehlen?!

Gruss Maik

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Hermy » 28.09.2015, 12:33

Ohne Kabel diesen hier Bosch 0 232 103 019 mit Kabel z.B. Bosch 1 237 031 311

Mfg Hermy

Mike
Beiträge: 118
Registriert: 01.07.2012, 10:09
Wohnort: Wolfsburg

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Mike » 28.09.2015, 13:12

ok super, dank dir... aber dieser Bosch 1 237 031 311 sieht aus wie einer ausm Zündverteiler, der würde beim Nockenwellenrad nicht gehen.

Gruß Maik

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Hermy » 28.09.2015, 16:02

Ja hatte gar nicht aufs Bild geschaut, das haben sie im Teileprogramm verkehrt zugeordnet dann nimm diese Hella-nummer 6PU 009 163-761

Mfg Hermy

Mike
Beiträge: 118
Registriert: 01.07.2012, 10:09
Wohnort: Wolfsburg

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Mike » 28.09.2015, 19:45

Top...dank dir :D

Gruss Maik

Mike
Beiträge: 118
Registriert: 01.07.2012, 10:09
Wohnort: Wolfsburg

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Mike » 17.12.2015, 20:58

Hallo zusammen,

hab jetzt die Drehzahlerfassung von Zündverteiler auf Drehzahlgeber an der Nockenwelle mit diesem Hallgeber "VAG 045 957 147 B" umgesetzt, den Zündoffset habe ich ungefähr eingegeben und scheint auch fast zu passen den der Motor läuft fast wie vorher.
Nur leider hab ich jetzt ein Problem mit dem Abblitzen des OT, denn ich verwende die Doppelfunken "Bosch 0986221048" Zündspule und da zeigt mir die Blitzpistole die doppelte Drehzahl an, was ja logisch ist durch das doppelte Funken aber ich bekomme den OT einfach nicht vernünftig abgeblitzt. Wenn ich z.B das Zündkennfeld auf Null stelle und dann mit der Blitzpistole soweit verzögere bis ich den OT sehe, dann kommt immer eine recht hohe Gradzahl z.B. 25° bei raus. Gebe ich diese zu meinem Zündoffset dazu, dann läuft der Motor recht bescheiden und den OT bekomm ich trotzdem nicht abgeblitzt oder muss ich die ermittelte Gradzahl auch durch 2 Teilen wie die Drehzahl?!

Hat jemand eine Idee und kann helfen bzw. wie macht ihr das?!
thx

Gruß Maik

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Drehzahlaufnahme an der Nockenwelle

Beitrag von Klaus » 18.12.2015, 10:02

Hallo, einfach an der Zündlichtpistole den doppelten Zündwinkel eingeben. Wenn also im Stausfenster der Trijekt ein Zündwinkel von 6 Grad angezeigt wird, dann einfach die Pistole auf 12 Grad einstellen und auf die OT Markierung blitzen.

Gruß Klaus

Antworten