Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Themen rund um den Einbau von trijekt
Antworten
pmscali
Beiträge: 201
Registriert: 13.04.2015, 08:38

Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Beitrag von pmscali » 16.09.2017, 07:28

Moin.

Problem ist das wenn Trijekt ein Drehzahlsignal hat der Motor wunderbar anspringt.

nur die Zeit vom Starten bis das Drehzahlsignal kommt könnte etwas schneller gehen.

Hab jetzt von induktiv auf Hall umgebaut, Sensor sitzt am Auslassrad. Lücke ist 1cm groß und Sensor sitzt auch mittig drin.

kann ich da Softwaremäßig noch was machen?

Werde noch versuchen den Halter so umzubauen damit ich den Sensor noch weiter ans Rad bekommen aber hab Luft von 0,4-0,5mm. Das sollte ja Mmn ausreichend sein.

Drehzahlfehler kommen auch keine, nach dem Start steht da 1/1 also alles bestens eigentlich.

Anlasser ist auch neu verbaut und Batterie gut und groß.

mfg .Peter

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Beitrag von Tobi » 16.09.2017, 08:05

Wie lange (gemessen in sekunden, nicht gefühlt) dauert es denn? Es kann schon sein, dass es nicht mehr schneller geht.

Zum synchronisieren muss die Lücke 2x erkannt werden, dann wird gezündet und eingespritzt.
Je nach dem wo sich die Lücke bei stehendem Motor befindet (z.B. kurz hinterm Sensor), können das also fast 2 Umdrehungen sein.

Du hast ja die Drehzahlerfassung an der Nockenwelle. Das bedeutet es müssen schlimmstenfalls 4 Kurbelwellenumdrehungen vergehen bis Zündung und Einspritzung loslegen.

Ich kenne deine Anlasserdrehzahl nicht.
Das langsamste was ich bisher mal so gesehen habe waren 120U/min. Damit können wir ja mal rechnen. Mit dieser Anlasserdrehzahl dauert es im ungünstigsten Fall 2 Sekunden bis die Drehzahlerfassung synchronisiert ist. Wenn man dann noch einen sehr großen Offset hat, dauert es noch etwas länger, weil die Zeit ja auch noch verstreicht. Bei mehr als 360 Grad kommt im obigen Beispiel nochmal eine Sekunde drauf.


Gruß
Tobi

pmscali
Beiträge: 201
Registriert: 13.04.2015, 08:38

Re: Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Beitrag von pmscali » 16.09.2017, 13:13

Hab bei 3 durchgängen jetzt zwischen 0.86 und 1.48sec. gemessen.

Da bin ich ja beruhigt. Sollte alles passen.

Wenn das signal erkannt ist sprint er an, tümpelt dann aber kurz bei 2-400touren rum und kämpft sich hoch. Wie kann man das noch besser in griff bekommen? Einspritzzeit beim Start bin ich runter auf 1000. Das ging am besten die ganze zeit.

Edit, geh ich höher blobt er aus dem auspuff und muss gas geben damit er anspringt.

Mfg. Peter

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Beitrag von Tobi » 16.09.2017, 19:52

Dann läuft er evtl zu fett.
Könnte z.B. an der roten Kennlinie im Warmlaufkennfeld liegen oder an der Anzahl der Umdrehungen für die die Anreicherung aus dem Warmlaufkennfeld zusätzlich aufgeschlagen wird.

Hast du dort schon einen Lambdawert oder ist die Sonde dann noch nicht betriebsbereit?
Du kannst mal versuchen die Sonde erst 2-3minuten aufzuheizen und dann zu starten, damit du möglichst direkt beim Start nen Lambdawert hast. Und dann den Startvorgang mit dem Logger aufzeichnen, dann kann man evtl sehen was da los ist.


Gruß
Tobi

pmscali
Beiträge: 201
Registriert: 13.04.2015, 08:38

Re: Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Beitrag von pmscali » 17.09.2017, 12:00

Ja,
denke auch das die Rote Linie runter muss um den Wert was ich als Startwert dann höher stelle und dann kann ich ja am Startwert noch Probieren.

Lambdasonde hab ich noch nicht beim ersten Start, probiere das dann aber mit Heißluftfön zu loggen.

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Drehzahlsignal schneller erkennen lassen beim Start.

Beitrag von Tobi » 17.09.2017, 15:57

Da zunächst mal der Startvorgang bei warmem Motor passen muss, brauchst du eigentlich keinen Heißluftfön.

Also ich würde es so machen:
Motor schön warm laufen lassen bzw warm fahren.
Motorhaube auf.
Lambdaregelung abschalten und Gemisch im Leerlauf auf 0,95 einstellen.
Warmlaufkennfeld rote Linie ab 70°C auf 10%.
Blaue Linie ab 70°C auf 0%.
Dann Startversuche und hierbei nur die Einspritzzeit bei Start verändern. Erst nur 1min Zündung an, dann starten, dann könnte die Lambdasonde recht schnell was anzeigen.
Nach jedem Start 1-2 Minuten laufen lassen und wieder abstellen. Nach ein paar Versuchen dürfte der Warmstart funktionieren.
Am nächsten Tag dann Kaltstartversuche.
Hierfür auch wieder die Lambdaregelung abschalten und Haube auf. Zündung 5min lang einschalten (Sonde heizt). Den Motor starten und hoffen, dass er an bleibt. Der Lambdawert kommt dann relativ schnell. Auf ein paar Sekunden kommt es ja nicht an. Im Leerlauf kannst du die blaue Kennlinie während des Warmlaufs so einstellen, dass der Lambdawert die ganze Zeit auf 0,95 steht.
Wenn du alles richtig gemacht hast, müsstest du mit der blauen Linie so spätestens um 70-80°C bei 0% angekommen sein.
Dann die rote Linie durchgehend 10% über der blauen einstellen.
Dann müsste er zumindest in jeder Lebenslage ungeachtet der Abgaswerte ausreichend gut anspringen.



Gruß
Tobi

Antworten