Mapsensor bloß welcher?

Themen rund um den Einbau von trijekt
Benutzeravatar
cheesys02
Beiträge: 73
Registriert: 03.07.2006, 08:41
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Mapsensor bloß welcher?

Beitrag von cheesys02 » 29.08.2007, 21:55

Hallo,
Ich möchte meinen 2,0 Motor mit Sammelrohr/eine Drosselklappe ohne Aufladung mit Saugrohrunterdruckmessung betreiben!
Mein problem--->Welcher Hersteller/Artikelnr. eignet sich besonders für die Trijekt?
Gruß Cheesys02

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Welcher Drucksensor!

Beitrag von Klaus » 29.08.2007, 22:18

Hallo, es eignet sich eigentlich jeder handelsüblicher Sensor bis 1050hPa. Am günstigsten gibt es so etwas gebraucht in jedem älteren, frontgetriebenen Opel mit 1,0i; 12i; 14i oder 16i Motoren wie zB. Opel Corsa A, Vectra A usw. Diese Dinger gehen im Prinzip niemals kaputt. Wenn Du die Eingabewerte für die Trijekt benötigst, dann melde Dich ruhig bei mir.

Gruß Klaus!

Benutzeravatar
cheesys02
Beiträge: 73
Registriert: 03.07.2006, 08:41
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Beitrag von cheesys02 » 15.09.2007, 12:14

Hallo Klaus,

Ich hab jetzt einen Mapsensor von einem Opel A Vectra bekommen!
Hier sind ein paar Nummern.
Auf der vorderseite:
GM 606
PA 90 143 500
CB 039
A 7077
und auf rückseite:
466

Ich hoffe das reicht dir um ihn richtig einordnen zu können!

Gruss Cheesys02

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 16.09.2007, 13:44

Hallo Cheesys02, das kann eigentlich nur einer sein; hier mal die Eingabewerte: Bei 150hPa= 0,26Volt, bei 1020hPa= 4,96Volt. Wenn Du den Sensor (Nicht den Stecker der Leitung) so hälst, daß sich der Stecker oben rechts befindet mit der Passnase nach oben, dann ist links der 5 Volt Pin. In der Mitte ist ist der Signalausgang, rechts = Masse. Ach ja, der Maximalwert ist 1050hPa.

Gruß Klaus!

Benutzeravatar
cheesys02
Beiträge: 73
Registriert: 03.07.2006, 08:41
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Beitrag von cheesys02 » 16.09.2007, 20:31

Hallo Klaus,

danke ich werde die Werte mal ein geben, mal sehen ob der Sensor funkt...

Ach ja eine frage hab ich noch, und zwar funktioniert das mit der Saugrohrunterdruckmessung auch mit Einzeldrosselklappen!
Ich weis das bei Einzeldrosselklappen zu einer Alpha/N Kennfeldabstimmung geraten wird, aber ist es rein theoretisch möglich?

Gruss Cheesys02 :)

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 16.09.2007, 22:41

Hallo Chessys02, die Luftmassenerfassung über Saugrohrdruck funktioniert theoretisch auch bei Einzeldrosselklappen. Es gibt dabei zwei Probleme. Im Leerlauf gibt es bei Motoren mit Einzeldrosselklappen starke Druckschwankungen in den einzelnen Ansaugrohren. Man muß hier an allen Zylindern messen und die Leitungen zusammen führen. Notfalls kann man mit einfachen Mitteln eine Drossel bauen um ein auswertbares Drucksignal im Leerlauf zu erhalten. Die zweite Schwierigkeit ergibt sich aus der Tatsache, daß es selbst bei kleinsten Änderungen der Drosselklappenstellung im unteren Bereich zu großen Änderungen in der Durchflußmenge kommt. Die Steuerung soll also im Leerlauf relativ träge auf die Druckschwankungen reagieren, wärend sie bei Änderungen der Drosselklappenstellung extrem schnell reagieren muß. Ich muß aber zugeben, daß ich es selbst noch nie ernsthaft probiert habe, da ich bei solchen Motoren immer mit Alpha/N abstimme. Ich werde es aber demnächst mal austesten.

Gruß Klaus!

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 33
Registriert: 24.12.2006, 15:40
Wohnort: Warstein

Beitrag von Erich » 16.05.2009, 08:10

Hallo Klaus,
ich baue grade eine Einzeldrosselanlage von der Honda CBR900 ein, die mit MAP-Sensor betrieben werden soll.
An der Originalanlage sind die Klappen über Unterdruckschläuche zusammengeführt und landen in einem MAP-Sensor. Das ganze muss also ordentlich funktionieren. Die Honda-Motoren haben eine sehr stabilen Leerlauf und hängen sauber am Gas.
Dummerweise habe ich bisher von Honda noch keine Werte bekommen können, um die Anlage an der Trijekt zu betreiben.
Wer weiß etwas über die Honda-Motoren CBR900 SC 50 und SC 57?

Kraftstoffdruck
Durchflussmenge der Einspritzdüsen
Werte des MAP-Sensors
Fördermenge der Kraftstoffpumpe ?

Benutzeravatar
Bersi
Beiträge: 78
Registriert: 17.08.2008, 16:36
Wohnort: Ludwigsburg

Beitrag von Bersi » 16.05.2009, 20:14

wie wärs mal mit nem eigenen thread?
FORD Fiesta S MK3 mit 2,0l 16V Zetec und Trijekt

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 16.05.2009, 22:02

Hallo Erich, Du mußt unbedingt testen wieviel Unterdruck der Motor bei mittleren Drehzahlen und wenig geöffneten Klappen erzeugt. Wenn da nicht viel Unterdruck gemessen wird, dann solltest Du die Sache sofort wieder vergessen. Ich habe gerade diese Woche über 7 Stunden mit einem Motorrad auf dem Rollenprüfstand verplempert, weil wir erst gegen Ende den Teillastbereich abstimmen wollten. Da stellte sich dann schnell heraus, das es absolut keinen Sinn macht, so weiter zu machen. Ich würde den Motor definitiv über Alpha/N abstimmen.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Erich
Beiträge: 33
Registriert: 24.12.2006, 15:40
Wohnort: Warstein

Beitrag von Erich » 17.05.2009, 11:47

OK, wenn ich da nur Zeit vergeude, dann lasse ich es sein.
Mit alpha/n läuft der Motor ja richtig gut.
Ich verspreche mit mit einer besseren Steuerung etwas mehr Drehmoment im mittleren Bereich.
Wäre da alternativ eine Luftamassenerfassung sinnvoll? Eine Airbox kommt rein, wenn alles gut läuft, A/B-Düsen.

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Beitrag von Red1600i » 17.05.2009, 12:50

Mit einer Airbox, einem Luftmassenmesser und einem Luftfilterkasten macht das auf jeden Fall Sinn... allein schon die Abgasqualität ist wesentlich besser.

Beim E28 M5 habe ich das genauso gemacht... Luftmassenmesser statt Luftmengenmesser. Läuft wesentlich ruhiger mit deutlich mehr Kick...

Benutzeravatar
cheesys02
Beiträge: 73
Registriert: 03.07.2006, 08:41
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Beitrag von cheesys02 » 04.06.2009, 21:41

Hallo,
:wink:
-was für LMM verwendet ihr? Hersteller?
-was ist bei der Airbox zu beachten? Volumen?
Durchmesser des Lufteinlass?

MFG
Cheesy

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 05.06.2009, 07:20

Hallo, da der Bauraum in PKW Motorräumen ja begrenzt ist, kann man pauschal sagen so groß wie möglich. Der Lufteinlaß sollte nur bei Motoren mit deutlich unter 200PS kleiner als 100mm sein. Wir haben selbst bei Motoren um 220PS deutlich bessere Ergebnisse mit einem Lufteinlaß von 120mm gemacht. Der Luftmassenmesser muß nur ausreichend groß sein. Da kann man bei großvolumigen Motoren sicher etwas passendes finden. Der LMM sollte also am besten von einem Fahrzeug mit mehr Leistung stammen, als man maximal anstrebt.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
cheesys02
Beiträge: 73
Registriert: 03.07.2006, 08:41
Wohnort: Freising
Kontaktdaten:

Beitrag von cheesys02 » 05.06.2009, 21:41

Hallo Klaus,

was ist mit einen Heißfilm-Massenmesser die eingeschraubt werden,
(Porsche 996, BMW, Mercedes usw...). Da ist man mit der Airbox Flexibler.
Gibt es Technische Daten dafür?

Gruß
Cheesy

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 06.06.2009, 19:24

Hallo, das geht natürlich auch. Du brauchst dafür keine technischen Daten, sondern nur einen Pinbelegungsplan. Der Rest ergibt sich beim Abstimmen. Wichtig ist beim Betrieb mit Luftmassenmesser, daß die Düsenschaltzeiten eingemessen wurden.

Gruß Klaus

Antworten