Leerlaufsteller

Themen rund um die erstmalige Inbetriebnahme des Motors
Antworten
sam_z1981
Beiträge: 97
Registriert: 04.09.2012, 12:21

Leerlaufsteller

Beitrag von sam_z1981 » 26.03.2015, 18:15

Hallo bräuchte ein bischen Hilfe bei der Kennlinie Leerlauf Startwert, ist mir nicht ganz klar wie ich da am besten rangehe :-)
Von den Einstellungen her habe ich ziemlich die standard Werte drin.
Ist ein 2 Poliger Leerlaufsteller aus dem Audi S2.Ist die Freilaufdiode zwingend nötig?klappt im warmen Zustand ansich relativ gut,aber wenn es kalt ist so um die 5 Grad dann muss ich immer ein bischen Gas geben damit der Wagen läuft bleibt dann auch an geht aber nicht auf die gewünschte Drehzahl von 1100 Touren sondern läuft mit 800 weiter.Zündwinkel 15 Grad vor OT hab die Zündun Motortemp Kennlinie dafür.
Dan gruss Sam

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von Klaus » 28.03.2015, 11:21

Hallo, ohne die Diode machen diese Leerlaufsteller nicht genau dass, was man von ihnen erwartet. Es ist wirklich sinnvoll eine Diode zu verwenden. Vielleicht reicht der erlaubte Öffnungswinkel bei den niedrigen Temperaturen nicht aus. Schicke mir mal einen Log von einem Kaltstart. Am besten auch den aktuellen Datensatz. Dann kann man sehen, was da schief läuft. Aber bitte erst nach dem Einbau einer Diode.

Gruß Klaus

sam_z1981
Beiträge: 97
Registriert: 04.09.2012, 12:21

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von sam_z1981 » 29.03.2015, 19:00

Danke werde das mal nächste Woche machen schicke dir dann die Log und den Datensatz.

1lukas1
Beiträge: 5
Registriert: 23.02.2015, 22:10

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von 1lukas1 » 30.03.2015, 12:58

Hallo,

da schließe ich mich gleich einmal an. Habe folgendes Problem. Verwendet wird ein 3 poliger Leerlaufsteller. (-50 % = geschossen; bei 75 % voll geöffnet; bei 0 % halb offen) Eingestellt habe ich also, Min Wert bei -50 und max bei 75% . Fahre einen 4 Zylinder Boxer Motor über Saugrohrdruck. Unter den Optionen " obere Leerlaufdrehzahl habe ich noch 2000 stehen und DK auf 2°.
Welche Position sollte die der LLR haben wenn sich der Motor nicht im Leerlauf befindet ? geschlossen oder geöffnet oder nur etwas geöffnet?

Starte ich den Motor, ist der LLR bei -20% und der Motor steht bei rund 1150 U/min. Wie bekomme ich die Umdrehungszahl nun auf zb 900 U/ min runter?.
Was sagt die Leerlaufdrehzahl aus? Wird der Motor auf die eingestellte Drehzahl automatisch reguliert wenn der "Leerlauf Startwert" den Motor abgefangen hat?


Danke für eure Hilfe
Dateianhänge
Screenshot_2015-03-30-13-42-08.jpg

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von Red1600i » 02.04.2015, 16:22

Lasse den Motor mal längere Zeit im Leerlauf tuckern und den Leerlaufregler seine Arbeit machen. Wenn er die gewünschte Drehzahl, sagen wir 850 Touren erreicht hat, notierst du dir den Prozentwert des Reglers.

Diesen Wert bringst du bei der Tabelle "Leerlaufsteller" in das Fenster: "Leerlaufstellerposition wenn Motor nicht in Leerlauf".

Klartext: dann würgt der Motor niemals ab, der Regler ist immer in einer definierten Position. Er geht aber dann relativ langsam vom Gas. Das kann man mit dem Wert und einer zahmen Zündung kompensieren.

Der Startwert des Leerlaufreglers ist ein Sollwert, wenn Drehzahl und Drosselklappe einen Bereich bilden sollen, wo auf Leerlauf eingeregelt werden soll. Wähle diesen Wert einen Tick höher als den Wert, den du oben experimentell ermittelt hast. Es ist für einen Motor leichter, von der Drehzahl runter geregelt zu werden als einen Abwürger nach oben.

Dieser Startwert muss mit der Temperatur zusammen beobachtet werden. Ich habe mir meine Temperaturen und Leerlaufreglerpositionen notiert, vom Kaltstart weg kontinuierlich aufgeschrieben und in die Tabelle übertragen... Startwert Regler über der Motortemperatur. Der allererste Wert bei minus 30 Grad ist der Wert, den er für den allerersten Start benutzt... da gebe ich ihm einen größeren Öffnungswert. Das macht beim Käfer dann einen kräftigen Rumser beim Anlassen... hört sich dann echt wichtig an. :)

1lukas1
Beiträge: 5
Registriert: 23.02.2015, 22:10

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von 1lukas1 » 04.04.2015, 09:18

Danke. Also war mein Vorgang gar nicht einmal so verkehrt.
Nur was ich nicht verstehe warum die eingestellte Drehzahl nie erreicht wird. Ich weiß zb das bei 80°C und 850U/min der Steller einer Position von -34% (Startpunkt ein wenig darüber) haben muss. Ich sehe wie Trijekt die Prozente anpasst. Schritt für Schritt. Nur ändert sich kaum etwas an der Dehrehzahl. Hat der die -34 erricht, regelt Trijekt weiter. (Da die Drehzahl noch immer viel zu hoch ist) Bei -43 sackt dann plötzlich der Motor auf 700U und trijekt öffnet wieder den LLR Um die 850 zu erreichen. Jedoch springt der Motor dann wieder auf rund 950 U/min
Also würde der Regler dazwischen nicht arbeiten können. Dieser Effekt beliebt auch vorhanden wenn der Arbeitsbereich verringert wird. Nur halt nicht mehr so ausgeprägt.
Stelle ich den Arbeitsbereich auf min. -34 /max. -34 dann hat der Motor eben die 850U/min. Nur wird da halt nichts mehr geregelt xD
Ausgebaut lässt sich der Steller sehr leicht drehen und hängt auch nicht :/

turbo-joe
Beiträge: 219
Registriert: 20.06.2013, 19:57

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von turbo-joe » 04.04.2015, 09:21

könnte es sein dass der motor irgendwo ein wenig falschluft zieht?

1lukas1
Beiträge: 5
Registriert: 23.02.2015, 22:10

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von 1lukas1 » 04.04.2015, 11:04

Das kann ich nicht ausschließe. War zuvor nämlich tatsächlich undicht. War ein leises Pfeifen zu vernehmen und somit alles demontieren und anschließend mit Papierdichtungen und "blaue Dichtmasse" neu abgedichtet.
Aber eine andere Fehlerquelle kann es nicht geben?
Denn eingebaut ist das echt eine "s*****" Arbeit den Motor dicht zu bekommen :( .....0-platz

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von Red1600i » 04.04.2015, 11:34

Das ist die Thematik mit der Diode.

Diese Leerlaufsteller "klemmen" gerne, obwohl leichtgängig. Die "kleben" durch das Magnetfeld regelrecht fest.

In der Hand flutschen die spielfrei und geschmeidig durch alle Positionen, aber elektrisch angesteuert kleben sie fest... ist auch erheblich bauartabhängig.

Das komische Verhalten ist auch so, dass der Regler nur in einem kleinen engen Fenster dann überhaupt was macht. Er bleibt in weiten Bereichen völlig ohne Funktion, ganz offen oder ganz zu, aber der nutzbare Stellbereich ist nur wenige Prozent... und dann klemmt er in dem Bereich auch noch.

Die Diode beseitigt dann das Kleben aufgrund der Eigeninduktion und macht den Stellbereich größer.

Optimal ist es, wenn die Diode direkt im Stecker verbaubar wäre. Bei manchen geht das ja relativ einfach.

1lukas1
Beiträge: 5
Registriert: 23.02.2015, 22:10

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von 1lukas1 » 04.04.2015, 12:10

Hallo, Dioden sind dabei. Ohne Diode ist das Teil wirklich nicht zu gebrauchen total unpräzise und wie du es bereits erwähnt hast, der Arbeitsbereich verringert und verändert sich extrem. Teste ich den LLR in Alpha/N "Leerlaufsteller "von -50 also geschlossen(kein Abschlag) bis 0 ,halb offen, geht der Regler in kleinen Schritten auf. Also scheint die Regelung über Trijekt gut zu funktionieren.

Erst von 0 auf +13% macht das Teil einen riesen Sprung nur sind die +Werte du den geänderten Arbeitsbereich nicht in Verwendung.
Hmm. Vermutlich hat der Regler einen zu großen Durchlass. Werde mal einen kleineren probieren. Hat jemand eine Idee welchen Bosch Regler ich noch verwenden könnte. Welches Fahrzeug. Mein Motor hat 1.6l Hubraum
Red leider hat niemand deinen 2 pol. LLR.

Benutzeravatar
Sascha 2.0
Beiträge: 1
Registriert: 02.12.2015, 14:43

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von Sascha 2.0 » 28.10.2016, 18:45

Hallo Leute,
habe da ein paar Probleme mit meinem Leerlaufsteller oder Leerlaufregelventil.
Verbaut ist das Regelventil mit der Originalersatzteilnummer 037 906 457 C von VDO ebenso eine Diode.


Der Leerlaufsteller wurde mit dem Wert 1 (Normaler Leerlaufsteller (2 Anschlüsse im Ruhezustand geschlossen)) und den dazugehörigen Standartwerten programmiert.

folgende Probleme:
1. Die Leerlaufdrehzahl in kaltem zustand kratzt an den 700 U/min
2. Es kann im Menüpunkt „Kennfelder“ kein Leerlaufsteller-Kennfeld ausgewählt werden

Was kann ich tun um den Leerlaufsteller zu Programmieren und den Leerlauf auf eine stabile Drehzahl einzustellen?
Vielleicht hat mir auch schon jemand ermittelte Einstellwerte für diesen Leerlaufsteller?

Danke schonmal im Voraus

P.S.: falls ich noch mehr Informationen nachliefern kann, bitte Bescheid geben

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Leerlaufsteller

Beitrag von Klaus » 11.11.2016, 23:29

Hallo, das Leerlaufsteller Kennfeld erscheint nur im Alpha/N Modus. Wenn der LLR in Verbindung mit einem MAP Sensor betrieben wird, braucht es diese Kennlinie nicht. Einfach mal den Regler bei laufendem Motor immer weiter öffnen, bis die Motordrehzahl ansteigt. Man kann erreichen in dem man den Minimalwert langsam anhebt. Irgendwann sollte dann die Leerlaufdrehzahl ansteigen. Damit kann man dann schon mal den Arbeitsbereich des Reglers herausfinden.
Gruß Klaus

Antworten