vom Sauger zur Zwangsbeatmung

Themen rund um die erstmalige Inbetriebnahme des Motors
ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

vom Sauger zur Zwangsbeatmung

Beitrag von ben » 08.05.2009, 18:42

hallo zusammen.
momentan befindet sich eine abgestimmte software für einen VW 16V Sauger in meinem Trijekt steuergerät.

Nun habe ich die einspritzanlage auf einen VW 16V Turbo gebaut. unteranderem habe ich von der ursprünglichen verteiler zündung auf eine VW doppelzündspule umgebaut. zudem habe ich von dem ursprünglichem nockenwellen geber (der der am verteiler des 16v`s sitzt) auf einen Kurbelwellen sensor umgebaut. zusätzlich dann noch einen 3bar map sensor. ich habe nun alles nach anschlussplan sorgfältig angeschlossen.

nun die frage:
was muss ich als nächstes tun?
ich muss der trijekt diese veränderungen ja irgendwie mittteilen damit der motor überhaubt anspringt. aller geber und sensoren habe ich heute in trijekt eingestellt.

vielen dank im vorraus, gruß ben!

Klaus
Admin
Beiträge: 1012
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 08.05.2009, 20:55

Hallo Ben, Du mußt zunächst mal die wichtigsten Dinge umstellen. Zündungstyp von "0" auf "1" umstellen. Drehzahlerfassung auf 8 (bei Lücke mit zwei Zähnen) umstellen. Die Luftmassenerfassung von "0" auf "3" umstellen. Du mußt der Steuerung mitteilen wieviel Zähne die Triggerscheibe hat und in welcher Position zum OT sich in etwa der erste Zahn nach der Lücke befindet (Offset). Du hast doch unter jeder Position immer die Hilfetexte stehen. Du solltest Dich nach und nach durch sämtliche Einstellwerte arbeiten und die entsprechenden Werte einstellen. Ich fürchte aber, Du weißt noch nicht so genau auf was Du Dich da einläßt. Ein Turbomotor läßt sich nicht allzu viel gefallen. Wenn Du den einen Moment unter Last zu mager laufen läßt, oder mit zuviel Frühzündung, dann ist erst mal wieder Schrauben angesagt.
Viel Spaß noch

Gruß Klaus

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 08.05.2009, 21:51

hallo klaus, vielen dank für die rasche antwort.
ich möchte den motor nur ans laufen bekommen. anschließend dann zum einstellen bringen.

ich hab deine genannten werte so weit auch schon geändert, nur bei manchen dingen stand dann das diese erst nach einem neustart inkraft treten. nur was ist mit einem neustart gemeint? kappen der spannungsversorgung?? ich habs paar mal probiert und die geänderten werte immer mit "nach trijekt senden" bestätigt. wenn ich dann jedoch auf "test" gegangen bin steht der bei OT immernoch "AUS"

was tun? :(

Benutzeravatar
XR2
Beiträge: 132
Registriert: 22.01.2007, 22:13
Wohnort: Bad Reichenhall

Beitrag von XR2 » 08.05.2009, 22:15

Nach Trijekt senden und anschließend ins Flash sichern ;)
Ford Fiesta XR2 '85 - trijekt eingetragen!

www.XR2.de

powered by Mayer Engineering

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 08.05.2009, 22:23

wie geht das genau? bitte etwas erleutern bin doch unerfahren im umgang mit der trijekt :(

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 08.05.2009, 22:27

hab gerade noch in einem anderen threat gelesen das du (XR2) diese doppelzündspule verbaut hast.

http://www.trijekt.de/Forum/viewtopic.php?t=295

genau diese hab ich auch und auch über pin 30/12 angeschlossen. gabs da noch probleme bei dir? oder funktioniert das?


danke im voraus, gruß ben

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 09.05.2009, 15:09

so, heute habe ich wieder einige std. mit der trijekt verbracht. laufen tut er jedoch immer noch nicht. ich habe den kabelbaum im stecker ja umgepinnt um die doppelzündspule fahren zu können. ich habe von pin 41/42 auf pin 30/12 umgepinnt und den 4poligem zündspulenstecker habe ich wie folgt eingepinnt:

1 Signal Zylinder 1+4 (Aus Trijekt Pin 30)
2 Versorgung 12 V Kl. 15
3 Signal Zylinder 2+3 ( Aus Trijekt Pin 12)
4 Masse

ist das so korrekt? überall ist immer zulesen das die zündspulen niemals direkt angeschlossen werden dürfen. ich habe mich bisher nicht getraut den stecker mal aufzustecken :?: :?: :?:

des weiteren bekomme ich über den OT-geber einfach kein drehzahlsignal. ich habe die von klaus angegebenen punkte berücksichtigt und den motor ohne kraftstoffpumpe und ohne zündspule ein paar mal drehen lassen. aber nie kahm ein drehzahlsignal. den ot geber habe ich vor einbau geprüft und den korrekten abstand zum trigger habe ich auch. in dem feld: Digitale Eingänge steht nun:

Drehzahl pin 53 EIN
OT-Signal pin 51 EIN

ist das korrekt?

und zur drehzahlerkennung habe ich nun auch noch ein paar fragen.

punkt 1:
typ der drehzahlaufnahme 0-24

punkt 2:
niedrigste auflösung der internen zeitbasis

punkt 3:
eingangsempfindlichkeit für niedrige drehzahl

punkt 4:
eingangsemfindlichkeit für hohe drehzahl

punkt 5:
drehzahlgrenze für die eingangsempfindlichkeit

punkt 6:
fallende flanke des drehzahlgebers

punkt 7:
anzahl impulse pro umdrehung

punkt 8:
offset für zündwinkel

punkt 9:
max drehzahl


punkt 1,7,8,9 sind nun klar aber was ist mit dem rest?

zur info der OT geber stammt von einem audi a3 1,8t.


und im feld "zündung"
da steht ein punkt: Normale Zündausgänge werden verwendet 0-1
was muss ich da in meinem fall eingeben 0 oder 1?

vielen vielen dank schon mal im voraus!!! :D

gruß ben

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2373
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 09.05.2009, 16:09

Hallo,

kannst du die fotos evtl kleiner machen?
Und am besten noch scharf ;-)

Was für ein Trigger-Rad hast du dir bauen lassen? 60minus2?
Dann ist Typ der Drehzahlerfassung 8 und Anzahl der Impulse 58.
Ist der Geber Induktiv oder Hall?
Bei Hall:
empfindlichkeit niedrige drehzahl = 0
empfindlichkeit hohe drehzahl = 0
drehzahlgrenze f. empfindlichkeit = egal, z.B. auch 0
Bei Induktiv:
empfindlichkeit niedrige drehzahl = 6
empfindlichkeit hohe drehzahl = 0
drehzahlgrenze f. empfindlichkeit = 500

Niedrigere Auflösung der int. Zeitbasis = auf standardwert lassen!
(siehe auch Hilfetext)
Fallende Flanke de Gebers = durch probieren testen! (Drehzahltest)

Hast du NUR nen Geber an der Kurbelwelle?
Dann darf beim Test der digitalen Eingänge bei OT nix hoch zählen!
Denn den hast du (wenn du es richtig gemacht hast) garnicht angeschlossen.
Wenn du an OT was angeschlossen hast, dann muss das ein Geber an der Nockenwelle mit einem Zahn sein.
Drehzahl (Pin53) muss angeschlossen sein und hoch zählen wenn der Motor dreht!

Diese Spule kommt an Pins 12 und 30, das ist so richtig.
Du solltest noch je einen 1kOhm Pull-Up Widerstand zwischen Signal und 12V schalten.

Normale Zündausgänge werden verwendet = 1
sonst kommt aus 12 und 30 nix raus.
Erst danach solltest du die Spulen anstecken.
(siehe auch Hilfetext)

gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 09.05.2009, 16:42

ok ok nächstes mal sind sie kleiner, war die handy cam sorry :wink:

ja in die riemenscheibe habe ich 60 nuten gefräst. und 2 ca 90° vor OT weggemacht. also sollte das ja mit typ 8 der drehzahlerfassung und den 58 impulsen passen. offset wäre dann ja auch 90 oder?

ja habe nur den geber an der KW. ich habe zeitweise mal den verteiler an der nockenwelle montiert und den hallgeber angeschlossen. damit funktioniert die drehzahlaufnahme! beide geber (KW und Nocke) habe ich jedoch nie probiert.

ich habe an meinem kabelbaum 2 kabelstränge, drehzahlgeber und OT-geber. drehzahl geht auf pin53 OT geht auf pin51.

ich ging bisher davon aus das pin53 für die nockenwellen drehzahl ist und pin51 für den OT geber an der KW. ist dies nun falsch? dann hätte ich meinen fehler ja gefunden. ich habe den OT-geber an pin51 angeschlossen :oops:



zitat:
Diese Spule kommt an Pins 12 und 30, das ist so richtig.
Du solltest noch je einen 1kOhm Pull-Up Widerstand zwischen Signal und 12V schalten

muss ich diese widerstände verwenden oder gehts auch ohne? diese müsste ich erst noch besorgen.

nochmals danke, gruß ben

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2373
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 09.05.2009, 16:48

So wie es bei dir ist, kannst du den kabelstrang "OT" (pin51) zusammenrollen und weg binden. Kabelstrang drehzahl schließt du an deinen Kurbelwellengeber an und dann läuft das mit den genannten einstellungen.
Der Offset liegt bei dir um die 90°, das kann aber um ein paar grad abweichen, je nach dem ob die fallende oder steigende flanke ausgewertet wird. Also bitte unbedingt genau abblitzen!

Die Zündung läuft meines wissens auch ohne die pull-up-widerstände, aber das scheint zum teil von fahrzeug zu fahrzeug nicht 100% betriebssicher zu sein. Wenn du die teile rein machst, bist du halt auf der sicheren seite. an den 20cent würde ich nicht sparen.


gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 09.05.2009, 16:59

ok super, dann muss ich jetzt gleich direkt nochmal zur halle düsen und die stecker umpinnen. mal sehen was die trijekt dann sagt. DANKE :D

nun, zum testen kann ich die zündspule also einstecken? die widerstände werde ich mir besorgen. was bedeutet zwischen signal und 12v?
am stecker habe ich ja nur kl15/kl31/signal 1/signal 2

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2373
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 09.05.2009, 17:17

du machst am einfachsten direkt an der spule einen 1k widerstand zwischen kl.15 und signal1.
und dann noch einen 1k widerstand zwischen kl.15 und signal2.
fertig.

vor dem anstecken der spule sollten die einstellwerte (unter "zündung")richtig sein!
zum testen kannst du sie natürlich dann anstecken.
aber das "lohnt" auch erst, wenn die drehzahlerfassung funktioniert!
vorher kommt aus der trijekt nämlich garkein zündsignal raus.
wenn drehzahl funktioniert und die spule trotzdem nicht funkt, dann liegts wahrscheinlich nur an den fehlenden widerständen.


gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 09.05.2009, 19:54

ok hab ich nun alles gemacht aber die problemchen gehen weiter.

drehzahlerfassung funktioniert. allerdings zeigt mir die software beim drehen des motors eine drehzahl von nur 60u/min an wobei der anlasser volle drehzahl dreht. die 60 wird ca 3-4sec angezeigt danach wieder 0 obwohl der anlasser weiter dreht. und zu dem werden drehzahlfehler angezeigt die gehen so lange hoch wie der anlasser läuft.

:?: was muss ich nun tun :?:

gruß ben

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2373
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 10.05.2009, 01:45

drehzahltest machen, screenshot machen, hier rein stellen.
dein selbst gebautes trigger-rad hat ganz sicher 58 vorhandene zähne?

was hast du für nen geber?
induktiv oder hall?
welche einstellung hast du für die empfindlichkeiten gewählt?
mach im zweifel für den anfang die einstellungen, die ich für induktiv angegeben habe.
wenn induktiv, könnte man noch mit dem abstand zum trigger-rad und vertauschen der beiden leitungen (signal und masse) experimentieren.

hast du mal verschiedene sachen ausprobiert?
(z.B.fallende flanke oder andere empfindlichkeit)

die 60 heisst nur, dass schonmal "irgendwas" am drehzahlgeber erkannt wurde. die drehzahlfehler sagen das selbe. dieses "irgendwas" ist aber offensichtlich was anderes als das was du eingestellt hast.


gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 10:11

guten morgen tobi. schau mal PN
gruß ben

Antworten