vom Sauger zur Zwangsbeatmung

Themen rund um die erstmalige Inbetriebnahme des Motors
ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 15:04

so es geht weiter,

ich habe nach anweisung von tobi den ot geber mal umgepinnt, signal und masse getauscht.

nun habe ich beim starten eine akzeptable drehzahl von etwas über 300U/min

dann habe ich mehrer drehzahltests durchgeführt mit immer leichten veränderungen vom schaltabstand des gebers als auch veränderungen in trijekt.
die screenshots dazu (tobi sei dank) füge ich unten bei!

nun ist die drehzahlerkennung ja vorhand (ob gut oder schlecht müsstet ihr mir sagen) aber die zündspule macht mir sorgen. beim einschalten der zünung zünden ALLE kerzen 1 mal! 2 kerzen etwas stärker als die anderen 2.

wärend eines startvorgangs zünden sie minimal oder garnicht aber wenn dann nur 2 von 4.

beim loslassen des anlassers funken dann nocheinmal alle 4


:?: :?: :?: keine ahnung was das nun ist :?: :?: :?:

hier die eingestllten daten:

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 15:06

hier die zündungsdaten:

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 15:08

hier die digitalen eingänge:

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 15:10

hier der drehzahltest und der status danach

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 15:13

was sagen euch diese daten?

was bedeutet drehzahlfehler 0/10?


vielen vielen danke im voraus, gruß ben!! :D

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2375
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 10.05.2009, 15:29

beim einschalten der zünung zünden ALLE kerzen 1 mal!
Das liegt daran, dass du den normalen Zündungsplus verwendest.
Das ist in dem Fall gewissermaßen "normal"...
Um das zu ändern, solltest du ls Versorgungsspannung für die Zündspulen den geschalteten Plus vom Benzinpumpenrelais verwenden.
Siehe hierzu auch im Forumsbereich "Einbau und Verkabelung" ganz oben das erste (als WICHTIG gekennzeichnete) Thema:
http://www.trijekt.de/Forum/viewtopic.php?t=175

wärend eines startvorgangs zünden sie minimal oder garnicht aber wenn dann nur 2 von 4.
Da deine Drehzahlerfassung fehlerfrei läuft würde ich hier nun auf die Pull-Up-Widerstände tippen.

Die Einstellwerte sehen soweit OK aus.

Die Drehzahlfehler (0/10) bedeuten:
0 "echte" Drehzahlfehler (das ist sehr gut)
10 "von trijekt erkannte und raus gefilterte" Drehzahlfehler (10 ist OK, sollten im laufenden Betrieb nicht ständig hoch zählen)

Der Drehzahltest sieht absolut gut aus.
Die Drehzahlerfassung solltest du also erstmal so lassen.
Kurze Erklärung dazu:
Die Zahlen werden spaltenweise von oben nach unten gelesen.
Die Zahlen sind die zeitlichen Abstände der Zähne in millisekunden.
Die erste Spalte kannst du ignorieren, weil das ja der "augenblick" ist, in dem der Anlasser anfängt den Motor zu beschleunigen, daher sind da erstmal unbrauchbare Zahlen drin.
Du erkennst die Lücke im Zahnrad an der Zeitverdreifachung.
Also du hast ja immer ...3-3-3-10-3-3-3... die 10 ist die Lücke, dann kommen 57 Zeiten im 3ms Bereich, dann wieder was um die 10.
Das ist so schon ziemlich optimal.


gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 18:22

sehr gut! das freut mich zu hören! :D

die widerstände besorge ich mir im laufe der woche, hoffendlich gehts dann.

wenn ich nun die zündspule mit an klemme 87 anschließe ist das dann nicht das gleiche? ich meine wenn ich die zündung einschalte läuft ja auch zeitgleich die kraftstoffpumpe an oder hab ich da einen denkfehler?

zudem kommt noch das ich bereits 2 hochleistungspumpen an dieser klemme habe, nicht das dann irgendwie zuwenig strom oder evtl. spannung für die Zündspule übrig bleibt oder geht das?

gruß ben!

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2375
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 10.05.2009, 18:45

das "problem" mit den zündspulen liegt in den ersten paar millisekunden.
genau im einschaltaugenblick liegen die zündausgänge auf 12V (die spulen laden sich auf), die steuerung bootet. das dauert ein paar millisekunden, und die zündausgänge werden auf masse gelegt. die paar millisekunden reichen um die spulen so weit aufzuladen, dass sie einmal kurz funken, wenn sie auf masse gelegt werden.
wenn du nun die spulen über klemme 87 des benzinpumpenrelais anklemmst, bootet erst die steuerung und erst dann wird spannung an pumpe und spulen gelegt, wodurch ausgeschlossen ist, dass die kurz funken. wie gesagt, das läuft alles innerhalb von wenigen millisekunden ab. daher könnte man meinen es würde keinen unterschied machen, aber den macht es! :wink:

du kannst ja über das relais ein weiteres relais ansteuern oder ggf. auch 2 relais parallel schalten oder so. dann bekommste auch keine probleme mit der belastung des relais. machste eins (oder gar 2) für die pumpen und eins für die zündspulen.


gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 10.05.2009, 21:04

ok das klingt alles sehr plausibel! muss man ja erst mal alles wissen :wink:

das mit den relais werde ich mal probieren.


danke, gruß ben!

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 15.05.2009, 18:41

hallo,

ich habe mir inzwischen ein paar 1k widerstände besorgt. morgen werde ich dann an der trijekt weiter machen.

eine frage habe ich im vorfeld noch. hier wurden mir ja 1k ohm "pull up" widerstände empfohlen. unterscheidet sich ein "pull up" wiederstand von einem normalem widerstand? oder ist diese bezeichnung nur darauf bezogen das er in der hier beschriebenen einbaulage verwendet wird und damit die spannung hoch zieht?

gruß ben!

Klaus
Admin
Beiträge: 1012
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 15.05.2009, 21:56

Hallo Ben, genau so ist es. Das ist ein ganz normaler Widerstand.

Gruß Klaus

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 16.05.2009, 12:36

so, nun gehts weiter :wink:

ich habe die wiederstände nun eingebunden und habe einen optisch sehr guten zündfunken :)

allerdings nur auf 2 kerzen :cry:

auch beim einschalten der zündung funken nur 2 kerzen (ich habe die zündspule noch nicht übers pumpenrelais laufen)

folgende werte habe ich bei abgezogenem zündspulen stecker gemessen:
(bei eingeschalteter zündung)

pin1 (pin12 in trijekt) 0V
pin2 (kl15 am auto) 12V
pin3 (pin30 in trijekt) 12V
pin4 (kl31 masse) 0V


demnach liegt auf zündung 1 (pin12) keine spannung an und an zündung 2 (pin30) liegen 12V an. soll das so sein oder ist ein ausgang defekt oder ähnliches?

kann ich das auch mal mit anderen zündausgängen testen?

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2375
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Beitrag von Tobi » 16.05.2009, 12:59

beim einschalten muss auf 12 und 30 = 0V sein!
wenn da 12V sind, wird die spule geladen.
die kann dadurch nach ein paar sekunden bereits abrauchen...
also "SO" bitte nicht mehr anstecken!

da scheint mit dem pin30 was nicht zu stimmen!

bitte unbedingt mal die verkabelung prüfen (ob du auch wirklich auf pin 30 bist)
wenn das ok ist, dann könnte intern was defekt sein.

zünd1 ist übrigens pin30
und zünd2 ist pin12


gruß
Tobi

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 16.05.2009, 13:05

verkabelung hab ich geprüft und durchgeklingelt.

ich bin auf kl12 und kl30.

an kl30 liegen 12v an bei eingeschalteter zündung.


was tun?

ben
Beiträge: 33
Registriert: 08.05.2009, 18:28
Wohnort: 51570 Windeck

Beitrag von ben » 16.05.2009, 13:06

ich meine natürlich "PIN" 12 und 30 und nicht "kl"

Antworten