Hallgeber an der Nockenwelle

Themen rund um die erstmalige Inbetriebnahme des Motors
corri20vt
Beiträge: 6
Registriert: 23.01.2010, 17:05

Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von corri20vt » 28.01.2010, 22:17

Hallo!

Habe eine Frage zum Hallsignal. Und zwar: Soll das Signal bei OT 0 oder 1 sein oder ist das egal? Soll die Rotorblende 1 Fenster oder nur eine Zunge haben?
Danke Georg!

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 974
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Hermy » 28.01.2010, 22:35

Hallo

Optimal wäre ein Fenster aber mit einer Zunge geht es auch, da die orig. Rotorblende ja schon mehrere Fenster hat bleibt ja nur alles wegzunehmen bis eine Zunge überbleibt.
Aber bitte vorher genau schauen welche du stehen lässt, wie in dem anderen Beitrag schon beschrieben.
Du kannst dann auch noch bei den Einstelldaten wenn der Pc an der Trijekt angeschlossen ist einstellen ob die steigende oder fallende Flanke des Ot-Gebers ausgewertet werden soll.

Mfg Hermy

corri20vt
Beiträge: 6
Registriert: 23.01.2010, 17:05

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von corri20vt » 28.01.2010, 22:42

Also muss ich genau die Zunge stehen lassen dass diese bei ot vom 1. Zylinder den Hallgeber bedeckt?

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Klaus » 28.01.2010, 23:12

Hallo, das Signal vom Hallgeber muß irgendwann vor dem OT des ersten Zylinders kommen. Wieviel Grad vor OT, spielt dabei keine Rolle.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 974
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Hermy » 29.01.2010, 00:27

Hallo Klaus

Ist nicht ganz unwichtig, der Impuls mus innerhalb 180° Nockenwellenwinkel (360° Kurbelwellenwinkel) vor dem OT des 1Zylinders kommen, falls nicht würde er die Steuerung Zylinder 4 Zünden.

Mfg Hermy

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2313
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Tobi » 29.01.2010, 13:36

Der Impuls muss nicht nur "vor OT" sondern "vor der Lücke" kommen.

Folgende Reihenfolge der Ereignisse ist einzuhalten:
- Nockenwellenimpuls
- Lücke im Kurbelwellenrad
- Zünd-OT vom 1.Zylinder

Die Abstände zwischen den einzelnen Ereignissen sind fast egal.
Es darf natürlich auch nicht zu knapp sein und wie Hermy schon schrieb muss das natürlich alles innerhalb einer Kurbelwellenumdrehung geschehen.

Beim "Nockenwellenimpuls" muss sich einfach nur der "Signalzustand" ändern.
Ob das jetzt von 12V auf 0V oder von 0V auf 12V geht, spielt wie schon geschrieben keine Rolle,das kann man in der Software einstellen.


gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von JK-Turbotechnik » 01.12.2010, 19:51

Womit ich mich jetzt beschäftige ist:

Warum benötigt man denn überhaupt einen (Hall)Geber an der Nockenwelle, der den OT des ersten Zylinders an das Steuergerät übermittelt, wenn man doch den oberen Totpunkt schon vom Induktivgeber der Kurbelwelle abnehmen kann und den Zündzeitpunkt des 1 Zylinders auch mit dem Kurbelwellensensor bestimmen kann???

Ich möchte an meinem VR6 die R36 Einzelfunkenspulen betreiben und da dachte ich mir, dass Trijekt den 1 Zylinder zum Zünden an der Kurbelwelle ja sowiso erkennt, und in 60-Kurbelwellen-Grad abständen die anderen 5 Zylinder durchzündet?

Was hab ich da wieder für nen Denkfehler???

Mir raucht der Kopf schon :x

mfg. Jürgen

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2313
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Tobi » 01.12.2010, 21:07

Stichwort 4-Takt Motor (es wird alle 120Grad gezündet!)

Wenn du nur einen Sensor an der Kurbelwelle hast, kann die Steuerung nicht unterscheiden, ob Zylinder 1 gerade im Zünd-OT oder im Überschneidungs-OT steht. Das bedeutet es muss jede Umdrehung gezündet werden (halbsequeziell). Wenn du an der Nockenwelle einen Geber hast, kann diese Unterscheidung erfolgen, denn der Zahn an der Nockenwelle kommt nur alle 2 Kurbelwellenumdrehungen vorbei.


gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von JK-Turbotechnik » 02.12.2010, 06:43

Ach ja genau 720°/6... is ja klar..(denkfehler)

1. Heisst dass,wenn man zb. beim VR6 Motor.. ohne der Information "1. Zylinder Verdichtungs OT" verteilerlos Zünden will, funktioniert dass nur mit 3 verbauten Doppelfunken-Spulen und wasted spark Zündung??

2. Man kann warscheinlich mit Einzelfunken-Spulen generell kein Wasted-Spark Zünden oder???

mfg. Jürgen

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2313
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Tobi » 02.12.2010, 09:28

Du kannst z.B. mit einer 3fachen Doppelfunken Spule Fahren (wie die späteren VR6 verbaut haben)

Für die Einzelfunkenspulen gibt es natürlich auch eine Lösung. :wink:
Und zwar hat man mit trijekt die Möglichkeit 2 Zündkerzen pro Zylinder zu betreiben.
Sowas in der Art hast du ja vor, nur dass die beiden Zündkerzen nicht im selben Zylinder sitzen.
In deinem Fall wäre das Zündungstyp 5.
Das stellst du ein, dann werden alle 120° die Zündausgänge 1+4 , 2+5 , 3+6 je gleichzeitig angesteuert.
Du musst nur darauf achten, dass die "Zündversatzkennlinie" durchgehend auf 0° steht.
Mit der Kennlinie kann man den Versatz zwischen der ersten und zweiten Zündung einstellen, wenn die beiden Kerzen wirklich im selben Zylinder wären. Aber das hast du ja nicht.

Für "richtige" Einzelzündung (Zündungstyp 2, alle 120° eine Ausgang) brauchst du natürlich den Geber an der Nockenwelle.


gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von JK-Turbotechnik » 02.12.2010, 13:13

Hallo!

Das nenne ich ja mal eine super Lösung

Naja, ich habe eben das Steuergerät noch nicht hier und kann somit auch in den "Einstellfunktionen" noch nicht nachsehen was für Zündungstypen es überhaupt gibt..(währe aber trotzdem nicht draufgekommen) :D

Dadurch dass ich ja die Einzelspulenzündung fahren will und laut Hermy das Originale OT-Signal vom VR6 zu spät gemeldet wird um Einzelspulen zu Zünden, werde ich dann diese Version mit der "Doppelzündkerzenfunktion" nützen! :mrgreen:
Das stellst du ein, dann werden alle 120° die Zündausgänge 1+4 , 2+5 , 3+6 je gleichzeitig angesteuert.
Das würde dann bei einer VR6 Zündfolge von 1 5 3 6 2 4 so aussehen oder??:

Zylinder 1 = Trijekt Ausgang 1
Zylinder 5 = Trijekt Ausgang 5
Zylinder 3 = Trijekt Ausgang 3
Zylinder 6 = Trijekt Ausgang 4
Zylinder 2 = Trijekt Ausgang 2
Zylinder 4 = Trijekt Ausgang 6


mfg. Jürgen

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2313
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Tobi » 02.12.2010, 14:23

Würde so funktionieren, aber wenn du 2 und 5 tauschst (die ja eh gleichzeitig zünden) dann ist es eigentlich "richtiger".
Außerdem kannst du so nachträglich noch jederzeit den Hallgeber bei Bedarf in Betrieb nehmen und brauchst nur noch in der Software den Zündungstyp von 5 auf 2 zu ändern.
Kein weiterer Verkabelungsaufwand an den Zündspulen.

Zylinder 1 = Trijekt Ausgang 1
Zylinder 5 = Trijekt Ausgang 2
Zylinder 3 = Trijekt Ausgang 3
Zylinder 6 = Trijekt Ausgang 4
Zylinder 2 = Trijekt Ausgang 5
Zylinder 4 = Trijekt Ausgang 6


gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von JK-Turbotechnik » 02.12.2010, 18:20

Warum einfach wenns kompliziert auch geht.. :mrgreen:
So weit hab ich wieder nicht gedacht...

Sehr gut dann mach ich das so..
___________________________________

Wie sieht es dann eigentlich mit der Einspritzung aus.


1. Eingespritzt wir ja im prinzip auch immer im 120° Versatz??

2. Benötige ich, wenn ich Vollsequentiell Einspritzen möchte(jeder Zylinder bekommt einzel seine Spritmenge auf einen Schuss) eigentlich genauso den Positionsgeber "NW 1 Zylinder OT"

3. Was für möglichkeiten des Einspritztypen gäbe es für mich eigentlich??

mfg. Jürgen

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2313
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von Tobi » 02.12.2010, 19:00

ja klar, auch zum "richtigen" vollsequenziellen einspritzen brauchst du einen impuls von der nockenwelle. du kannst den zwar auch so auf "eine einspritzung alle 2 umdrehungen" einstellen, aber damit hast du nicht gewährleistet, dass immer am selben punkt eingespritzt wird. das kann bei jedem motorstart anders sein. du hast quasi ne 50:50 chance ob es passt oder nicht. oftmals macht sich das aber garnicht bemerkbar.

stell die einspritzung einfach auf halbsequenziell. (typ 0)
damit hast du immer die selben verhältnisse.
es wird jede motorumdrehung eingespritzt.

gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: Hallgeber an der Nockenwelle

Beitrag von JK-Turbotechnik » 02.12.2010, 20:00

1. Wie wird dann dem Steuergerät beim Vollsequentiellen Einspritzen mitgeteilt, wann das Einlassventil genau so weit offen ist dass, die Benzinmenge eingespritzt werden kann??? Denn das OT-Signal von der Nockenwelle kommt ja auch zb. 80° v OT...

[*]Wird der Sprit einfach "Irgendwann" kurz vor OT eingespritzt
[*]Wird der Sprit zum betimmten Kurbelgrad eingespritzt, der dem Steuergerät mitgeteilt werden muss


mfg. Jürgen

Antworten