Ständig andere Frühzündung...

Abstimmung des Motors
Antworten
marlowe
Beiträge: 128
Registriert: 25.02.2012, 12:40
Wohnort: Luxembourg

Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von marlowe » 29.09.2016, 18:45

Hallo liebe Trijektler.

Habe folgendes Problem mit der Trijekt+ :

Egal welchen Offset ich einstelle, welche Frühzündung ich in den Kennfeldern eingebe, wenn der Motor läuft dreht er mit 25-30° Frühzündung im Leerlauf, was er nicht soll. Manchmal sind es auch 40° je nach Laune. Entsprechend will er dann noch früher in den höheren Touren zünden, was ihn unweigerlich kaputt machen würde.

Beim Anlassen zählt er immer die Drehzahlfehler hoch bis etwa 80-120, dann springt er an. Wo ist da das Problem???

Habe einen Induktivsensor an der Schwungscheibe, der die Zähne zählt (290 pro 2 Umdrehungen) und einen Hall-Geber, der das OT Signal erfaßt. Drehzahlerkennungsmodus 5
mfG

Phil Marlowe

marlowe
Beiträge: 128
Registriert: 25.02.2012, 12:40
Wohnort: Luxembourg

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von marlowe » 04.10.2016, 17:02

Weiß wirklich keiner was darüber?

Langsam verzweifle ich! :(
mfG

Phil Marlowe

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von Tobi » 04.10.2016, 18:13

Hallo!

Hattest du den Wagen nicht mal am laufen??
Was hat sich zwischenzeitlich geändert und warum ?


Gruß
Tobi

marlowe
Beiträge: 128
Registriert: 25.02.2012, 12:40
Wohnort: Luxembourg

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von marlowe » 04.10.2016, 19:41

Der Wagen läuft seit Jahren, aber ich habe immer Leistungsschwankungen und Leerlaufdrehzahlschwankungen festgestellt. Dan habe ich das Stroboskop mal wieder des Öfteren rangehängt und feststellen müssen, daß unabhängig vom Offset, nach jedem Anlassen eine andere Frühzündung vorliegt und alles nicht reproduzierbar oder logisch zu sein scheint. Normalerweise sollte ja der Zündzeitpunkt sich um X Grad verändern, wenn ich den Offset um X Grad verändere. Nix dergleichen: Mal spring der Motor schnell an, mal etwas schlechter, aber es ändert sich nix proportional am Zündzeitpunkt. Der ändert sich völlig willkürlich.

Habe einen Induktivgeber, der 290 Zähne am Schwungrad zählt (2 Umdrehungen) und einen Hallgeber im Verteiler, der den Offset einspeist. Komischerweise läuft der Motor, wenn er mal angesprungen ist, auch wenn ich dann den OT-Geber ausstöpsel. Es zählt auch konstant Drehzahlfeler hinter dem Schrägstrich hoch. Davor bleibt es auf 0. Habe beide Geber (Hall und Induktiv) schon durch andere ersetzt. Das Ergebnis ändert sich nicht. Was kann das nur sein? :roll:
mfG

Phil Marlowe

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von Tobi » 05.10.2016, 17:11

Ich denke das beste ist, wenn du den wagen mal ein paar tage zum trijekt Händler stellst und dir eine funktionierende Drehzahlerfassung bauen lässt. Da hast du ja damals schon so viele Probleme mit gehabt. Da hatten wir ja schon nen Thread mit 5 Seiten :shock:

Gruß
Tobi

student
Beiträge: 6
Registriert: 23.02.2013, 13:12

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von student » 10.10.2016, 13:54

Ich würde den Fehler auch bei der Drehzahlerfassung suchen.

145 Impulse / Umdrehung bei einem Induktivsensor wird das Problem sein. VW hat zum Vergleich etwas mehr als 60

Ich habe mit einem anderen SG ein ähnliches Thema durch. Das SG hat Augenscheinlich die Impulse erkannt, die Energie hat aber nicht ausgereicht, das es Zündet. Die Impulszeil war einfach zu kurz.

Ich hatte einen VW Sensor genommen und eine 13 er Schraubenkopf an einem Alu Schwungrad montiert. Das ging Grenzwertig

Bei einem Gus Schwungrad ging das garnicht.

Abhilfe war ein 40 mm langer Stahlstreifen.

Gruß

marlowe
Beiträge: 128
Registriert: 25.02.2012, 12:40
Wohnort: Luxembourg

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von marlowe » 10.10.2016, 14:26

Habe nun den Induktivsensor noch näher (0.01mm) an das Schwungrad gesetzt und siehe da: Es werden wesentlich weniger Fehler gezählt. Trotzdem bin ich noch bei etwa 20-30 bevor das Auto anspringt. Im Verteiler habe ich nun zum Experimentieren ein Zahnrad mit 30 Zähnen. Das erkennt der Induktivsensor bei Anlasserdrehzahl aber nicht, scheinbar weil es zu langsam dreht. Werde weitersuchen.

Das Problem ist der Platz: Ich habe keine vernünftige Möglichkeit irgendwo ein Signal abzugreifen. Entweder die Zähne vom Schwungrad, oder ein kleines Zahnrad im Verteiler. Der Rest vom Motorraum ist völlig dicht und beengt. Hier mal ein Video:

https://www.youtube.com/watch?v=10NICoK ... e=youtu.be

Das kleine Zahnrad ist unter dem Deckel mit dem Maseati-bapperl.
mfG

Phil Marlowe

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von Tobi » 10.10.2016, 18:17

Es gibt IMMER eine Möglichkeit was zu bauen.
Deine Anfänge damals mit dem Hallgeber im Verteiler waren doch schon ganz vielversprechend.
Und genau dort würde ich wahrscheinlich ansetzen.
(Womöglich gibt es aber auch noch andere/bessere Möglichkeiten, wenn man sich den Motor mal genau angucken könnte...)
Wenn man das ein mal vernünftig macht, hat man Ruhe.
Im Zweifelsfall frag den Mathias (Hermy) ob du ihm deinen Verteiler schicken kannst,
er kann dir bestimmt da ne Drehzahlerfassung rein bauen die auf Anhieb funktioniert.


Das gewurschtel mit dem Anlasserzahnkranz und dem OT-Signal wird in der Form nie was.
Ich kann dir auch genau sagen warum.
Das steht auch in den Kommentarfeldern der Software zur Drehzahlerfassung Typ 5 und in den Anleitungen.
Du hast hierfür viel zu viele Zähne am Anlasserzahnkranz.
Die Wahrscheinlichkeit, dass das OT-Signal mal vor und mal hinter einem Kurbelwellenzahn kommt,
ist bei so vielen Kurbelwellenzähnen nicht gerade gering.
Vor allem, wenn das OT-Signal z.B. aufgrund der Bauweise evtl. sowieso schon zeitlich sehr knapp
vor oder hinter einem Kurbelwellensignal kommt.
Da reicht echt minimalstes Spiel irgendwo zwischen Kurbelwelle und Nockenwelle
oder Dehnung des Zahnriemens oder der Steuerkette..
Und immer wenn das der Fall ist, dass der OT Impuls bei Drehzahlerfassung Typ 5 einmal nicht absolut 200% EXAKT
da kommt wo er hin gehört, zählt die Steuerung einen Zahn zuviel oder zuwenig.
Und dann gibt es korrekterweise einen Drehzahlfehler und einen Reset.
Bei weniger Zähnen auf der Kurbelwelle wird logischerweise auch die Wahrscheinlichkeit des Problems immer geringer.
Da dies ein physikalischer Zusammenhang ist lässt es sich auch nicht weg diskutieren.


gruß
Tobi

marlowe
Beiträge: 128
Registriert: 25.02.2012, 12:40
Wohnort: Luxembourg

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von marlowe » 10.10.2016, 18:59

Da bin ich mit einverstanden: Es sind zu viele Zähne, aber bei weniger Zähnen rafft der Induktivsensor es nicht, weil die Anlasserdrehzahl scheinbar zu klein ist. Ihr erinnert Euch: Die Karre hat zum erstem mal einen Mucks gemacht, als ich die Schwungscheibenzähne gezählt habe. Vorher nicht. Nun ist es logisch, wie Tobi es sagt, daß ich irgendwie die Anzahl der Zähne verringere. Was ich bisher festgestellt habe:

Ein Hallsensor ist zu grob um meine 30 Zähne im Verteiler zu unterscheiden und ein Induktivsensor springt bei Anlasserdrehzahl nicht auf das Signal an. Werde mich an eure Fachmänner wenden, wenn demnäxt nicht funzt.!

Vielen Dank für Eure Hilfe! :idea:
mfG

Phil Marlowe

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von Tobi » 10.10.2016, 20:07

Du hast aktuell leider nur zwei Extreme zu bieten, die beide grenzwertig sind.
15 Zähne sind für deinen Induktivgeber anscheinend etwas zu wenig.
145 Zähne sind für Drehzahlerfassung Typ 5 etwas zu viele.
Ein Hallsensor ist zu grob um meine 30 Zähne im Verteiler zu unterscheiden
Dann mach z.B. ein 12-1 oder notfalls auch 6-1 oder sowas da rein.
Also irgendwas, wo die Zähne einfach größenmäßig zum gewählten Hallgeber passen.
Dann wärst du doch ruck zuck fertig.
Das Rad muss natürlich auch "vernünftig" gefertigt sein, als echtes Trigger-Rad, kein Zahnrad aus einem Getriebe.

Natürlich kann man auch bei der Wahl des Gebers einiges richtig machen.
Ich würde z.B. in deinem Fall wahrscheinlich einen Honeywell ZH10 verwenden.


gruß
Tobi

marlowe
Beiträge: 128
Registriert: 25.02.2012, 12:40
Wohnort: Luxembourg

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von marlowe » 10.10.2016, 21:05

Moment, es sind 30 Zähne im Verteiler, nicht 15 und 290 bei zwei Kurbelwellenumdrehungen. Bin aber schon weiter: Mittlerweile zählt der Drehzahlfehlergeber nur noch 9 Fehler bis zum Anspringen. Es bessert sich.

Unglaublich was der Abstand des Induktivsensors zu den Zähnen wichtig zu sein scheint!

Trotzdem werde ich in Richtung "Tobi" gehen und versuchen irgendwie zwischen den Extremen zu landen. Als näxtes wird der ZH10 ausprobiert.

Danke für Eure Tips!
mfG

Phil Marlowe

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2278
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von Tobi » 11.10.2016, 05:55

Pro Kurbelwellenumdrehung sind es 15 und 145.

Der Abstand ist wichtig, ja.
Aber viel wichtiger ist die Auswahl der Bauteile.
z.B. muss der Sensor (egal ob Hall oder Induktiv) IMMER auch zur Zahngröße passen.
Wenn er dann auch noch einigermaßen zur Steuerung passt (Induktivgeber sollten z.B. um die 1000Ohm haben),
dann ist der Abstand schon gar nicht mehr so kritisch, was die Amplitude des Ausgangssignals angeht.


gruß
Tobi

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: Ständig andere Frühzündung...

Beitrag von Red1600i » 11.02.2017, 18:46

Ich hab mir sowas gebastelt im Verteiler: 12 minus 1...

Läuft mit Hallgeber.

Bild

Bild

Bild

Antworten