hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Abstimmung des Motors
jh911
Beiträge: 1
Registriert: 06.09.2008, 18:19

hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von jh911 »

Infos dazu wären prima

cartech
Beiträge: 26
Registriert: 06.09.2008, 22:01

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von cartech »

jh911 hat geschrieben:Infos dazu wären prima
Hi,
bin gerade dabei. Kannst ja mal beim Thema Inbetriebnahme nachlesen, womit ich gerade kämpfe. Willst Du einen CR2 auf Trijekt umrüsten?

Gruß
Volker

bimota69
Beiträge: 17
Registriert: 24.01.2011, 22:21

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von bimota69 »

wir sind jetzt kurz vor der Inbetriebnahme mit Einzeldrossel.
hast du es fertig ?

bimota69
Beiträge: 17
Registriert: 24.01.2011, 22:21

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von bimota69 »

läuft und geht wie Dreck :wink:
lediglich die LC1 zeigt ein anderes Lambda als der Laptop
differenz 0,05-0,07

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2428
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von Tobi »

oh, das ist viel.
hat das lc-1 eine weiße leitung? (system ground)
wenn ja, ist diese an trijekt pin 1 (signalmasse) angeschlossen?
das kann nämlich schon viel aus machen, wenn man die massen nicht trennt.
(viel im sinne von "20-70 millivolt" ;-) )


gruß
Tobi

bimota69
Beiträge: 17
Registriert: 24.01.2011, 22:21

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von bimota69 »

massen trennen oder nicht ??
ich habe immer alle Massen an einem Punkt und mit der Batterie verbunden

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2428
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von Tobi »

Die Massen für die Sensoren (Motortemp., Lufttemp., Drosselklappe, Luftdruck, Lambda, ...) sollten alle direkt am Steuergerät auf "Signalmasse" liegen. Diese wird dann erst direkt im Steuergerät mit der Hauptmasse zusammengeführt.
Bei der Lambdasonde ist es halt besonders wichtig.


gruß
Tobi

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von Red1600i »

Ganz klar getrennte Masse, sonst hat du immer einen Spannungsabfall durch den Stromverbrauch der Ventile oder Stellglieder im System.

Sensoren müssen/sollten immer mit der Signalmasse verbunden sein. Und diese Signalmasse darf nur über das Steuergerät erfolgen... man kann es also leicht testen, wenn man das Steuergerät absteckt, dann darf keine Verbindung mehr bestehen zur "Leistungsmasse".

Achja, es sollte natürlich tunlichst keine Masse für Leistungsteile über das Steuergerät laufen. Das brennt sonst irgendwann ab, ... und zwar wortwörtlich!

Noch etwas zum LC-1: es saugt beim Start rund 2 Ampere und geht nachher auf ein halbes Ampere oder weniger zurück. Dieser Strom sollte tunlichst nicht über die Signalmasse laufen.

Und sollte beim Start des Anlassers diese Leistungsmasse und Signalmasse zu weit auseinanderlaufen, gibt es Probleme mit dem LC-1, es geht auf Störung. Man sollte also möglichst saubere und gute Massekabel zwischen Karosse, Batterie und Motorblock haben. Es würde durchaus Sinn machen den Motorblock als Masse zu verwenden und NICHT die Batterie, der Spannungsabfall kann zu groß werden an den Kabeln. Man sollte unbedingt darauf achten, nur einen Massepunkt als Bezug zu haben und nicht mehrere.

Sollten also Sensoren die Masse des Motorblockes benutzen, würde ich unbedingt empfehlen, auch für die Trijekt und alle Stromverbraucher diesen Motorblock zu verwenden. Denn sollte am Massekabel zur Batterie/Bodengruppe ein Spannungsabfall passieren, bekommen alle Sensoren diesen Spannungsabfall ebenfalls ab und melden Quatsch.

golf 2000
Beiträge: 83
Registriert: 12.06.2010, 19:42

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von golf 2000 »

Hallo durch den Beitrag von Red hab ich noch mal ne Frage, undzwar ist die Signalmasse für den Induktivdrehzahlgeber auch im Stg mit allen anderen Massen verbunden oder ist das ein eigener "Kreis". Da der Geber ja quasi ein Wechselstromgenerator ist, würde er ja eigentlich jede halbe Periode "Plus" in die Signalmasseleitung einleiten..( wenn sie denn verbunden sind ) :?: Oder wie funktionirt das?

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2428
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von Tobi »

es entsteht eine wechselspannung zwischen beiden leitungen.
da wir die eine leitung auf masse legen (die massen sind intern alle miteinander verbunden), entsteht auf der anderen leitung dadurch einfach eine positive und eine negative halbwelle. also es wird kein "plus" in die signalmasse geschickt, sondern die signalleitung geht auf eine negative spannung (gegenüber masse gemessen)

http://www.kfz-tech.de/Induktivgeber.htm
http://www.kfz-tech.de/Induktivgeber1.htm

das kannst du dir etwa so vorstellen wie die steckdose zuhause. auf der phase ist die wechselspannung und der neutralleiter ist die masse/erde auf der du stehst.


gruß
Tobi

golf 2000
Beiträge: 83
Registriert: 12.06.2010, 19:42

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von golf 2000 »

Hi Tobi..so hab ich mir das nach einigem nachgrübeln schon fast gedacht..es fließt also quasi gar nicht wirklich ein Strom sondern es entsteht ( zwischen den Spulenenden ) nur die Signalspannung die das Stg lediglich misst..und nicht "verbraucht" bzw. über einen Wiederstand fließen lässt.
Was würde denn eigentlich dagegen sprechen die Signalmasse des Gebers direkt an Masse zu legen? ( Wenns nicht gerade Motormasse ist von der zur Karosse ein Spannungsabfall entstehen könnte )

@ Red du hattest geschrieben das die Signalmassen bis zum Stg separat geführt werden sollen um den Spannungsabfall der Leistungsmasse zu verhindern. Wenn nun aber die Massen im Stg zusammen laufen können sich die Sensoren ihre Masse ja ohne hin
nur über die gemeinsame ( weil einzige ) Masseverbindung, die auch für die Aktoren als Rückleitung dient, ziehen.
Somit würde sich ein durch die Aktoren verursachter Spannungsabfall trotzdem wieder auf die Sensoren auswirken..oder hab ich da was nicht beachtet?

mfg

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2428
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von Tobi »

Was würde denn eigentlich dagegen sprechen die Signalmasse des Gebers direkt an Masse zu legen? ( Wenns nicht gerade Motormasse ist von der zur Karosse ein Spannungsabfall entstehen könnte )
Die Antwort hast du dir (in Klammern) schon selbst gegeben. :mrgreen:
Da ist IMMER ein Spannungsabfall. Auf der Leistungsmasse fließen ja ein paar Ampère (E-Ventile, Zündung, Leerlaufsteller, ...) und da entsteht sofort ein Potentialunterschied, sei er auch noch so klein.
Ein paar millivolt hat man sich schnell mal eingefangen, besonders wenn man wirklich auf Motormasse geht und der Anlasser beim Startvorgang richtig Strom zieht.

Bei den Temperatursensoren wäre das z.B. gar nicht mal so wild (zeigt es halt kurz 19°C statt 20°C an, wen interessierts?) aber bei der Drehzahlerfassung z.B. über Induktivgeber, wo man oftmals die Schaltschwelle (Empfindlichkeit) auf 0,4V runter setzt, da wird es dann interessant. Das kann schon darüber entscheiden ob der Motor anspringt oder nicht. Aber "gefährlich" ist es trotzdem. (lies einfach weiter)

Dass die Massen im Steuergerät zusammengeführt werden, muss so sein.
Es geht darum, dass alles wo die Steuerung dran hängt den gleichen "Bezugspunkt" hat und der ist dann genau im Steuergerät. Wieviel Spannung jetzt auf der Hauptmasseleitung von Steuergerät zur Batterie abfällt ist (fast) egal, das merkt die Steuerung ja gar nicht.
Würdest du jetzt die Sensormasse vom Motortemperatursensor an Motormasse anschließen und sich die Verbindung der Hauptmasse lösen, dann fließt der gesamte Strom über die kleine Signalmasse vom Motortemperatursensor zurück. Diese würde weg brennen, wenn nicht schon im Steuergerät was weg brennen würde. Aber selbst wenn sich die Hauptmasse nicht löst, würde über die Sensormasse immer ein Strom fließen (der um so größer ist, je schlechter die Hauptmasseverbindung und je größer der Gesamtstrom ist) , der einen Spannungsabfall und somit einen Potentialunterschied produziert, wodurch der Sensor dann entsprechenden Unsinn misst.


gruß
Tobi

bimota69
Beiträge: 17
Registriert: 24.01.2011, 22:21

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von bimota69 »

ALLES KLAR; ICH habs so gemacht aber immer noch eine Abweichung.
außerdem zuckt das LC1 immer auf O2 bei Vollast, am schlimmsten da wo max dREHMOMENT:

Die Abweichung ist am geringsten wenn die Fahrzeuglüftung aus ist, dann ists genauso wie mit Signalmasse auf PIN 1 .
mein Controller ist das LM1 die Anzeige XD 16.

Weiterhin eine Frage.
gibts eine Liste über Einspritzdüsen Bosch , mengengestaffelt ?

müsste jetzt bei 7500 1/min auf 8400 ms und habe schon 4,5 bar Druck.

Klaus
Admin
Beiträge: 1012
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von Klaus »

Hallo, eine mengengestaffelte Liste der E-Ventile kenne ich nicht. Aber mit der Düsenauslastung bist Du ja schon über 100%. Wieviel Leistung hat der Motor in etwa. Es gibt ja für fast jede Leistung was passendes.
Ich habe zwar nie mit einem LM-1 und XD-16 gearbeitet, sondern nur mit LC-1 u. XD-16, aber die "02" Anzeige unter Vollast darf definitiv nicht vorkommen. Ich hatte mein XD-16 aber auch immer mit einer externen Batterie mit Spannung versorgt (habe fürs Laptop eine Autobatterie im Fußraum), da hatte ich so manches Problem nicht, mit dem sich andere Benutzer rumärgern mussten.

Gruß Klaus

bimota69
Beiträge: 17
Registriert: 24.01.2011, 22:21

Re: hat jemand Trijekt schon auf 911/964 verbaut ??

Beitrag von bimota69 »

gemessen habe ich ihn noch nicht.
vor Einzeldrossel hatte er 335 PS und rannte unseren Autobahnberg mit 250 km/h hoch.
Jetzt über 270 mit Lambda 0,94 , da muß ich was tun.
vor allem Habe ich die 60-2 der original Kupplung im Einsatz.
ich glaube ohne Nockenwellengeber komm ich nicht weiter, was meint ihr ?
die Turbos meiner Kumpels fahren allerdings mit 6 bar Benzindruck deshalb dachte ich da kann ich noch was holen.
Oder größere Düsen, allerdings habe ich schon die blauen Bosch vom 3,8 ltr RS drin.

Motor ist 3,6 ltr 320° Nocke , umgeschweißte Brennräume , 11,3:1 Verdichtet

Antworten