komisches kor Kennfeld 2L Duratec ST170 (Bild!)

Abstimmung des Motors
Antworten
Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

komisches kor Kennfeld 2L Duratec ST170 (Bild!)

Beitrag von Jackass1983 » 09.04.2009, 17:50

Hallo

Ich bin fleissig am abstimmen, aber irgendwie ist das was er da lernt etwas seltsam!
Hier einfach mal ein Bild vom Kennfeld!

Bild

Es sind noch nicht alle Bereiche eingefahren, aber mir kommt das jetzt schon sehr komisch vor!

Gebt mir bitte mal eure Meinnungen dazu..

schon einmal danke

Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Beitrag von Hermy » 09.04.2009, 21:22

Hallo


Was mir als erstes auffällt ist das wahrscheinlich dein Grundkennlinie
nicht hoch genug eingestellt, bedenke bitte das deine Grundkennlinie die Einspritzmenge bringen soll, die dein Motor bei einem Saugrohrdruck um die 1000mbar benötigt, sprich bei voll geöffneter Drosselklappe,du bist bereits bei Leerlaufdrehzahl und Drosselklappe 90° bei über 400%, da solltest du eher um die 0 % liegen.
Welche art der Luftmassenerfassung hast du gewählt 1, 2 oder 3 gewählt, sprich fährst du mit Luftmassenmesser oder Saugrohrdrucksensor?

Mfg Kahnert

Benutzeravatar
Bersi
Beiträge: 78
Registriert: 17.08.2008, 16:36
Wohnort: Ludwigsburg

Beitrag von Bersi » 10.04.2009, 04:28

Hi,

zuletzt war es noch Typ 2 mit MAP-Sensor. Ich weiss aber nicht mehr wie weit Mark die Unterdrucklinie noch abgestimmt hat. Bei unserer letzten Session hatten wir noch arge Probleme ihn am Leben zuhalten, das ist aber schon mehr als zwei Wochen her.

Ich stimme Hermy zu, wenn das Kennfeld durchgängig solche Plateaus ausweist, ist es übersichtlicher, die Grundkennlinie anzuheben.

Sicherlich wird es keinen Einfluss auf die funktionsweise der Trijekt haben, wenig über Grundmenge und mehr über Korrektur einzuspritzen, aber gerade damit man nicht solche "unschönen" Plateaus kriegt, hat die Trijekt ja die Grundkennlinie.

Mark, Mitte nächster Woche komme ich zurück nach Deutschland, dann können wir mal wieder ne gemeinsame Session machen, bin schon auf Deine Fortschritte gespannt.

greetz,
Bersi
FORD Fiesta S MK3 mit 2,0l 16V Zetec und Trijekt

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Beitrag von Hermy » 10.04.2009, 22:01

Wenn er mit Saugrohrunterdruck fährt und er einen guten Unterdruck hat sprich bis um die 450mbar dann sollte er mit der 3. fahren sprich mit Unterdruckleerlauf Kennlinie(vorrausgesetzt der Map-sensor kann es erfassen), weil wenn Unterdruck und Unterdruckleerlaufkenlinie sauber abgestimmt sind, ändert sich das Luftmassenkorrekturkennfeld nur noch minimal und die korrekturen sind dann hauptsächlich im bereich Leerlauf und untere Teillast der Rest liegt dann unter 100% Korrektur.

Mfg Kahnert

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Jackass1983 » 11.04.2009, 18:28

Mahlzeit!

Ich habe mir eben mal mein neues großes Logfile angeguckt!

Ich habe Unterdrücke von 170mbar bis 1013mbar (atmo!)

Die Unterdruck LeerlaufKL kann ich doch am einfachsten mit dem Logger einfahren!
Alle Drehzahlen abklappern und die Werte in die Unt LL KL übernehmen!
Oder nicht?

Ich habe die von mir und Bersi eingestellte Unterdruck KL nicht weiter verändert, das ist wohl meine Schuld ich dachte dass wir mit der fertig sind!
Da ich jetzt aber die Ostertage arbeiten muss (wie nen beklopter!) komme ich auch erst nächste Woche wieder zum weitermachen!

Bersi, meld dich bitte einfach mal bei mir wenn du wieder hier bist, der Wagen ist jetzt komplett fertig und wartet nur noch auf Bits und Bytes... :)

so far.

Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Beitrag von Hermy » 11.04.2009, 21:14

Hallo

Das mit der Unterdruckleerlaufkennlinie kannst du so machen wie du schon sagst, setze aber bitte dein Korrekturkennfeld vorher auf 0 und gleiche Unterdruck und Unterdruckleerlaufkennlinie nach und nach an- einander an, am besten erstmal nur um die Leerlaufdrehzahl herum, dabei machst du erstmal die grundkennlinie etwas fetter(um Lambda 0,8 ) da du ihn ja durch die Unterdruckleelaufkennlinie wieder magerer machst, das ganze dann so lange bis du bei wert angekommen bist den du durch den Datalog ermittelt hast für die Unterdruckleerlaufkennlinie.

Mfg Kahnert

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Jackass1983 » 13.04.2009, 09:23

Ich habe mir mal ein paar meiner Logfile angeguckt!

Eine frage zur LL KL kam dann doch noch auf!

In der Anleitung steht man soll von dem kleinsten abgelesenen Wert noch etwa 20% abziehen!
Davon stand hier nichts!

Ist das empfehlenswert!


Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Beitrag von Hermy » 13.04.2009, 21:05

Hallo

Hatte ich noch gar nicht gelesen, wüsste jetzt auch nicht wozu das gut sein soll da gerade diese Linie sehr genau eingestellt werden sollteund bei der Unterdruckleerlauf Kennlinie sind 20% sehr viel, aber vielleicht kann Klaus was dazu sagen.

Mfg Kahnert

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 14.04.2009, 09:13

Hallo Ihr beiden. Die Beschreibung ist für die erste Grundabstimmung zu verstehen. Man kann da folgendermasen vorgehen. Datalogger einschalten und den Motor im zweiten Gang einmal hochdrehen und wieder komplett vom Gas gehen. Dann in der Aufzeichnung nachsehen wie hoch der Saugrohrdruck bei welcher Drehzahl war. Von diesem Druckwert dann ca. 10% abziehen und als LL KL eingeben. Wenn man das bis hin zur LL Drehzahl macht, dann sieht man auch wie der Wert um den LL herum ansteigt. Danach fahre ich zuerst mal ein paar Punkte unter Vollast an u. stelle damit die Unterdruck KL ein. Erst wenn die in etwa passt, dann fahre ich im ersten Gang unter möglichst geringer Last und passe die LL KL genau an. Danach noch einmal die UD KL überprüfen u. ggf anpassen.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Jackass1983 » 22.04.2009, 23:36

Mahlzeit!

Also ich habe mal ne Unterdruck KL erstellt, aus meinen Aufgezeichneten Daten!

Es ist alles klar soweit! NUR was mache ich mit dem Verlauf der KL bis an den Diagramrand (quasi alles was unterhalb der Leerlaufdrehzahl ist?)

Ich denke die Linie wird weiter gezogen!!

ist das richtig!

Habe hier mal ein bild der KL!
Extra mal ohne einen Wert unterhalb der n0

Bild

Cheers Mark
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 23.04.2009, 22:33

Hallo, die Werte kommen mir zwar allegemein etwas hoch vor, aber wenn er so wenig Unterduck zieht, dann ist halt so. Ich würde den untersten Punkt auf einen etwas höheren Wert als den benachbarten Punkr einstellen. Nachdem Du eine Unterdruck Kennlinie (unter Vollast) erstellt hast, mußt Du sowieso die UD LL KL feinjustieren. Ich fahre dazu entweder im ersten Gang oder stelle die im Leerlauf ein. Da wird immer etwas geändert werden müssen. Um den untersten Drehzahlpunkt einzustellen, kannst Du ja den Motor mit schleifender Kupplung unter die LL Drehzahl bringen. Da kannst Du dann den Punkt auch einstellen. Bei der Unterdruck Leerlauf Kennlinie daran denken, daß der Motor fetter läuft, wenn die Werte kleiner werden. Das läuft also gerade andersrum als bei der Unterduck Kennlinie.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Jackass1983 » 23.04.2009, 23:25

Aso, klar mit der Kupplung! das macht Sinn!

Die komischen Unterdruckwerte kommen bestimmt von der hohen Ventilüberschneidung!
Ich habe die Ventilüberschneidung dank der quasi manuellen VCT bis an den Punkt gebracht wo gerade noch ein brauchbarer Leerlauf möglich war!
Daher auch das zickige Einstellverhalten!

Ich habe das Ursprüngliche Kennfeld komplett gelöscht, und habe die Unterdruck KL komplett neu (unter Volllast) eingefahren!
Ich habe sie noch einen Ticken zu Fett gelasen, wenn nun die Unterdruck LL KL mitdabei kommt brauch ich dann nicht noch zig mal hin und her progen!

Ich werde berichten!

danke auf jedenfall!

Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Jackass1983 » 02.05.2009, 07:14

Morgen!

Also der Wagen läuft jetzt schon wirklich gut!
Habe die letzten Tage viel gemappt!

ABER auch wenn sich das KF stark geändert hat ist es immernoch sehr "Alpin" :lol:

Das was damals ein Berg war, ist jetzt zum Tal geworden!
Aber dieses Tal bestätigt sich immerwieder nahezu überall!
Kann sein dass es aufgrund der hohen Ventilüberschneidung und der nicht angesteuerten Schaltsaugrohr Steuerung beruht!

Ich habe wie geschrieben die UD Kennlinie eingestellt und auch ein paar Versuche mit der UD LL KL gemacht, damit bin ich aber garnicht vorran gekommen, er lief wie ein Sack Muscheln!
Ich werde sicher nocheinmal daran gehen aber da er jetzt schon fast Alltagstauglich fährt mache ich erst einmal so weiter um das Auto in einem fertigen Fahrenden Zustand zu haben!

Hier mal ein Bild von meinem jetztigen guten Kennfeld!

Bild

Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Antworten