Wozu bitte die Lc1

Abstimmung des Motors
sascha
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2010, 22:15

Wozu bitte die Lc1

Beitrag von sascha » 05.03.2010, 22:22

Wozu braucht man denn die LC1 Lambda Steuereinheit???
Ich hatte schon mehrere Fahrzeuge mit der normalen Breitbandsonde (NGK-NTK)zum Selbstlernen auf die Straße geschickt.
Ging eigentlich immer ganz vernünftig.
Nun habe ich gehört dass man unbedingt diesen LC1 Lambda-Controller(oder einen anderen Lambdacontroller) braucht.
Nun meine Frage an euch Profis:
Was macht eigentlich dieser Controller,und wo wird er im Trijekt-Kabelbaum angeklemmt???
Gruß Sascha

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Red1600i » 06.03.2010, 17:18

Der LC-1 Controller wird anstelle der normalen Lambdasonde angeschlossen und er verhält sich auch wie eine hundsgewöhnliche Lambdasonde, falls man ihn so programmiert.

Nur liegt da eben der Vorteil des Breitbandcontrollers, er liefert ein wesentlich breiteres Spektrum anstelle einer sehr engen Sprungfunktion. Die Trijekt "weiß" damit, wie weit das Ziel vom idealen Punkt weg ist und kann wesentlich präziser ausregeln als wenn man nur weiß, ob man fett oder mager ist. Die Sprungsonde ist nämlich nur eine Entscheidung, fett oder mager, Tendenzen kann sie kaum richtig darstellen.

Man kann Motoren mit der Sprungsonde abstimmen, das geht auch, ist aber vom Abgas her schlechter und langsamer. Insbesondere eine Abstimmung im vollastbereich auf einen bestimmten Wert (Pmax bei Lambda 0,85) ist mit der Sprungsonde kaum richtig zu machen.

sascha
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2010, 22:15

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von sascha » 06.03.2010, 19:32

AHA!
d.h. meine Bosch lsh 4.2 Breitbandsonde geht mit vier Kabeln in den Controller,und von dort geht Ein Ausgang weg zum xd-16 Digital Anzeigegerät und noch ein Kabel.(beide haben Klinken stecker)
Wie verbinde ich das mit den vier Kabeln von der Trijekt.??
Bzw. welches der vier Kabel von Trijekt wird mit dem übrigen Klinke verbunden???

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Hermy » 06.03.2010, 21:44

Hallo

Die Lsh ist keine Breitbandsonde, Breitbandsonden sind die LSU.

Die Breitbandsonsde wird ganz normal mit ihrem 6pol. stecker an den Controller angeschlossen.
Der Controller kann dann mit Zündungsplus, Masse und dem AnalogenSignalausgang, an den Eingang der Trijekt angeschloßen werden.

Achso eine vernünftige Vollastabstimmung mit einer Sprungsonde ist eigentlich unmöglich.

Mfg Hermy

sascha
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2010, 22:15

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von sascha » 07.03.2010, 09:28

sorry,klar ist es eine Lsu.(boschnr 0258007057).
Wenn ich das richtig zuordnen kann, wird der analoge ausgang vom Controller mit der Klinke an das grünen Kabel im Trijektkabelbaum angeschlossen der zu klemme 4 geht.
Kann mir das jemand bestätigen???

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2283
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Tobi » 07.03.2010, 12:39

Kleine Sondenkunde:
Eine Sprungsonde hat grundsätzlich 1,2,3, oder 4 Kabel.
Eine Sprungsonde kann man direkt an trijekt anschließen (schwarz kommt an Pin4, grau wenn vorhanden an Pin1)

Eine Breitbandsonde erkennt man daran, dass sie 5 Kabel und einen 6Poligen Stecker hat.
Eine Breitbandsonde kann man nicht direkt an trijekt anschließen!
Deshalb ist hier eine Zusatzelektronik zwingend notwendig!



Anschluss vom LC1:
rot => Zündungsplus
blau => Leistungsmasse
gelb => Analogausgang1 (trijekt Pin4)
weiß => Signalmasse (trijekt Pin1)
braun => Analogausgang2 (wird für trijekt nicht benötigt)
schwarz => Kalibrierkabel (wird für trijekt nicht benötigt)

Die Klinkenkabel werden nicht an trijekt angeschlossen!
Daran kommt z.B. die XD16-Anzeige oder das PC-Programmierkabel.



gruß
Tobi

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Red1600i » 07.03.2010, 13:30

Korrektur bitte. Gerade das LC-1 mit seiner Alzheimer Macke sollte etwas anders angeschlossen werden. Kanal1 simuliert ja eine Sprungsonde, Kanal2 eine echte Breitbandsonde von 0-5V mit Lambda=1 bei 2,44V.

Programmiert man konventionell das LC-1 auf Kanal 1 auf Breitband mit Lambda=1 bei 1V, verliert es gelegentlich diese Programmierung und startet dann als Sprungsonde erneut. Damit hat man unter Umständen dann auch seinen Motor verloren... :twisted: Mich hat es einen Katalysator und das Heckblech gekostet, hat keine 5 Minuten gedauert, beides ist wegen der Alzheimer abgebrannt und ich finde das garnicht lustig.

Ich würde dringendst empfehlen, beim LC-1 auf den Kanal1 zu pfeifen und nur Kanal2 zu verwenden. Der leidet dann wenigstens nicht unter Alzheimer und hat auch den Vorteil der größeren Störsicherheit.

sascha
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2010, 22:15

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von sascha » 07.03.2010, 22:56

Danke für des Rätsels Lösung!!
Nach befreien meines selbst-isolierten(iso vor zwei Jahren) LC1 Kabelbaum´s habe ich mal endlich noch andere Kabel gefunden außer dieser Klinken kacke.
Jetzt wird die Sache schon etwas verständlicher.
Ihr habt mir sehr weitergeholfen.
Also Analog Ausgang 2 auf Pin 4 und ab geht die Post.
MFG Sascha

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Klaus » 08.03.2010, 08:44

Hallo, ich habe bisher alle LC-1 Geräte über den Analog1 Ausgang an Trijekt angeschlossen (ca. 45-50 Geräte). Es gibt lt. Aussage des Importeurs auch nicht den geringsten Unterschied zwischen den beiden Ausgängen. Ich hatte auch nie mit dem oftmals beschriebenen "Gedächtnisverlust" zu tun. Da ich alle Controller immer mit ein und derselben Software Version programmiert habe, liegt der Verdacht nahe, daß es in diesem Bereich Probleme mit verschiedenen Versionsständen gab. Was mich am LC-1 gestört hat, ist die große Empfindlichkeit auf Spannungsschwankungen. Auch mag der Controller keine hohen Abgastemperaturen an der Sonde. Mit der gleichen Sonde und einem anderen Controller, gab es dieses Problem nie.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Red1600i » 08.03.2010, 17:55

Mein allererstes LC-1 wurde nur über 3 Leitungen verkabelt und läuft heute noch fehlerfrei. Das habe ich nie verändert.

Die anderen aber wurden mit einem XD-16 Display erweitert und da gehen die Probleme los. Das XD-16 hat eine eigene Strom- und Masseversorgung, aber mit dem LC-1 über das Signalkabel eine weitere Masseverbindung... mörderisch, eklatante Fehlkonstruktion. Auftrennen, dann klappt's schon mal besser.

Es gibt auch Baureihen, die wesentlich pingeliger rumspinnen und andere wieder garnicht. Hab mittlerweile auch schon 8 LC-1 im Einsatz... mit und ohne Display, mit und ohne Alzheimeranfällen.

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Klaus » 08.03.2010, 21:20

Hallo, ich habe das LC-1 auch immer in Verbindung mit einem XD-16 benutzt. Ich habe aber das XD-16 immer über eine im Innenraum mitgeführte Batterie mit Spannung versorgt. Die benutze ich auch um das Laptop mit Strom zu versorgen. Diese Batterie hat keine Verbindung zur Fahrzeugelektrik. Ob das nun gut ist oder nicht, weiß ich nicht. Es hat aber immer relativ gut funktioniert. Bei dem Zeitronix Gerät wird die Anzeige direkt vom Controller mit Spannung versorgt. Das ist wohl die bessere Variante. Auch habe ich beim LC-1 schon einige defekte Sonden zu beklagen. Bei dem Zeitronix Gerät bisher noch keinen einzigen Schaden. Es wird ja die identische Sonde verwendet.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
can239
Beiträge: 19
Registriert: 31.07.2008, 18:22
Wohnort: Chemnitz

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von can239 » 10.03.2010, 08:29

Hi
Also wir haben mit dem LC1 auch ziemlichen Ärger gehabt das die Sonde immer aufgrund von angeblich zu hoher Abgastemperatur ausgestiegen ist. Wenn dir das auf dem Prüfstand bei Abstimmung und 8000 Touren passiert freust dich mächtig weil dann der gelernte Bereich wieder fürn A... war. Aber auch im Lastbereich Strasse bzw. Rennstrecke war regelmäßig Feierabend. Auch hat das LC1 innerhalb eines Jahres 2 Sonden gefressen.
Das Zeitronix hingegen was mit der gleichen Sonde arbeitet läuft perfekt. Keine Ausfälle und auch keine Sonden sterben mehr und das seit mehr als 1,5 Jahren Einsatz.
Wer die Wahl noch haben sollte, dem empfehle ich das Zeitronix - keine Kalibrierung mehr nötig und absolut Alltagstauglich.
Weiterhin ist von mir geplant dieses Jahr die LSU 4.9 zu testen da diese ja um einiges schneller und genauer sein soll was bei Abstimmung auf dem Prüfstand ja schon von Vorteil ist.

Gruß Jens

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Hermy » 10.03.2010, 10:16

Hallo

Hat schon jemand erfahrungen mit dem Lambdacontroller von TechEdge gemacht?
Da die Zeitronix geräte schon etwas teurer sind und leider die Margen für Händler fast gegen null gehen, wäre das Gerät von TechEdge auf jedenfall ne Alternative.
Die gibt es so für 175,-Euro ohne Anzeige und mit ca. 100,-Euro mehr.

Mfg Hermy

Benutzeravatar
can239
Beiträge: 19
Registriert: 31.07.2008, 18:22
Wohnort: Chemnitz

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von can239 » 12.03.2010, 08:17

Hi
Da hast du Recht Hermy - An der Zeitronix kannste als Händler wenn du die einzeln verkaufst nix verdienen. Macht Sinn daher ein Komplettpaket anzubieten da hast wenigstens Spielraum.

Das andere Gerät was du ansprichst kenne ich leider nicht nur bin ich der Meinung lieber was mehr ausgeben und ein Gerät zu haben was zuverlässig funktioniert als eins wo vielleicht die Werte zu stark abweichen oder es nach nem halben Jahr abraucht.
Denn wenn du mit so einem Gerät dann schon 10 Kunden auf der Piste hast, wirds echt stressig - ich hab das mit dem LC1 mit 2 Kunden durch das dort die Teile ihre Kalibrierung verloren haben und bei scharfer Autobahnfahrt ausgestiegen sind wegen Überhitzung. War gut das es eher befreundete Kunden waren wo alles ohne Probleme getauscht werden konnte- mit der Zeitronix läuft bei denen seit über 1.5 Jahren alles super.
Werde mir in den nächsten Wochen mal ein LSU4.9 System zulegen um zu sehen wie die Unterschiede zu der LSU4.2 sind.
Die LSU4.9 soll ja der 4.2er richtig überlegen sein was Anfälligkeit und Geschwindigkeit angeht - leider kostet da der Controller ca.400,- Euro
Aber zumindest für Prüfstandsarbeiten und Testfahrten wird es sich lohnen wenn die oben genannten Angaben zutreffen -aber wir werden ja sehen wie die Realität aussieht.

Gruß Jens

Hellraiser
Beiträge: 63
Registriert: 27.03.2006, 19:01
Wohnort: 73037 Hohrein
Kontaktdaten:

Re: Wozu bitte die Lc1

Beitrag von Hellraiser » 12.03.2010, 16:12

Hallo,

Ich fahre ein TechEdge seit etwa 2004, keine Probleme. Und die jetzigen Geräte sind kleiner und Handlicher geworden.
Selbst im Holzofen zuhause hängt eins.

Das Gerät hat eigentlich alles was man braucht, Linearer 0-5V Ausgang Breitband, Simulierte Sprungsonde, Eingänge für Drehzahl und dergleichen, Anschluß für Display und und und.

Gruß Harald
Vollgas bis der Krümmer glüht!

Antworten