Vollsequentiell einspritzen

Sonstige technische Fragen
Antworten
Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Vollsequentiell einspritzen

Beitrag von Red1600i » 26.10.2007, 21:07

Hallo Klaus,

für eine vollsequentielle Einspritzung ist ja ein Triggerrad an der Kurbelwelle und ein Geber an der Nockenwelle nötig, um den OT von Zylinder 1 zu erkennen. Richtig?

Wie genau muss das Timing für für diesen OT Geber sein? Welche Impulsbreite ist da nötig, welche Genauigkeit?

Könnte ich einfach einen Hallsensor direkt am Kipphebel benutzen?

Bei den BMW Motronic Motoren z.b. 325i, BJ88 z.B. gab es einen Geber an der Kurbelwelle (Triggerrad...) und einen normalen Verteiler. Am Zündkabel von Zyl 1 war ein Induktionsring, eine Spule, mit der hat die Motronic ermittelt wann Zylinder 1 tatsächlich zündet und sich dann eingestellt. Damit lief der Motor vollsequentiell. Fiel das Signal aus, lief er halb sequentiell.

Das Problem dürfte sein, dass die Trijekt nicht zündet bevor sie nicht weiß, wo und wann Zylinder 1 ist... also kein Zündfunke und damit auch kein Triggersignal :(

Sehe ich das so richtig?

Gruss

Martin

Klaus
Admin
Beiträge: 1012
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 26.10.2007, 22:16

Hallo Martin, Du könntest doch als OT Signal einen modifizierten Zündverteiler benutzen. Es könnten entweder drei von vier Fenstern der Hallgeberblende verschlossen werden oder alternativ drei Stege e´ntfernt werden. Dann kommt nur noch ein Signal pro zwei Motorumdrehungen. Das kann man wunderbar als OT Signal verwenden.

Gruß Klaus!

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Beitrag von Red1600i » 26.10.2007, 22:35

Genau an die Lösung hab ich auch schon gedacht...

Was würde dann verwendet, die steigende oder die fallende Flanke? Oder nur ein Impuls?

Klaus
Admin
Beiträge: 1012
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Klaus » 28.10.2007, 20:36

Hallo, sollte alles machbar sein. Bei einem Verteiler bietet sich ja an, eine Flanke auszuwerten. Welche, kann man ja einstellen.

Gruß Klaus!

Lothar
Beiträge: 18
Registriert: 07.05.2006, 14:06

Beitrag von Lothar » 30.10.2007, 19:28

Hallo Martin,
läuft er schon gut mit vollsequetieller Einspritzung wie im
Motor-talk Forum am 13.10 beschrieben?
Welchen Abnehmer hast Du denn an der Scheibe genommen?
Ich bin meinen auch am Umbauen!

Gruß Lothar

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Beitrag von Red1600i » 30.10.2007, 21:27

Ja, er läuft damit, ich hatte einen ausgeräumten alten mechanischen Verteiler dafür geschlachtet... und einfach 3 Nocken für den Unterbrecher abgeschliffen. Deswegen auch die Frage wie genau das Timing sein muss ;)

Das Kurbelwellen Triggerrad habe ich wie Heinz beschrieben hat aus einem ABS Geber von einer 5er Hinterachse provisorisch nachgebaut. Gefällt mir aber irgendwie nicht, sieht mir zu billig aus, die Durchmesser sind auch zu sehr unterschiedlich. Dem Heinz sein's schaut klasse aus...

Ich habe auch wie Heinz eine 4-fach Zündspule eines BMW M42 318IS verwendet, funktioniert auch gut.

Aber irgendwie sieht die Kombination sch...e aus, passt optisch so garnicht in meinen Motorraum und sieht nicht serienmäßig aus. Ich will nicht, dass man davon was sieht... nur spürt. ;)

Im Moment ist der Käfer eh im Winterschlaf, letzte Woche habe ich ihn eingemottet.

Mal sehen, wenn ich wieder richtig Zeit habe, mache ich's richtig. Ich denke, ich behalte den einzelnen Zündtrafo und auch den Zündverteiler, sogar mitsamt der Kappe und der Zündverteilung. Nur mache ich dann die Änderung am Verteilerrad. Ich dreh mir einen Ring und fräse nur eine Kerbe rein, als OT Markierung für den Hallgeber. Und ein richtiges 60-2Triggerrad als Riemenscheibe. Problem ist nur, dass ich mittlerweile eine recht kleine Riemenscheibe fahren muss, 145mm ist immer noch zu groß oder es zerlegt mir das Kühlgebläse. 6500 Touren für einen luftgekühlten Typ 1 sind ja auch ein Wort :)

Lothar
Beiträge: 18
Registriert: 07.05.2006, 14:06

Beitrag von Lothar » 02.11.2007, 16:44

Hallo Martin,

Ich bekomme die Tage auch meine Zündspule von Klaus :D dann geht es bei mir auch weiter!
Eine Frage zu deiner Euro 3 Einstufung. Wie hast Du das Magnetventil für die Benzindämpfe des Aktivkohlebehälters angesteuert, in welchem Zeitabstand?

Gruß aus der Eifel
Lothar

Benutzeravatar
Red1600i
Beiträge: 283
Registriert: 30.04.2007, 18:12

Beitrag von Red1600i » 02.11.2007, 17:39

Hmmm, eigentlich garnicht ;)

Ich hab's noch fest verdrahtet... ist ja nur ein hauchdünnes Röhrchen. Er nuckelt permanent dran.

Ich wollte es per Fehlerausgang und temperaturabhängig ansteuern, solange er unter 80 Grad Motortemperatur ist und dann einen Ausgang setzen. Bin aber noch nicht dazu gekommen ...

ELO
Beiträge: 4
Registriert: 06.02.2012, 21:21

Re: Vollsequentiell einspritzen

Beitrag von ELO » 06.02.2012, 21:56

Red1600i hat geschrieben:Hallo Klaus,

für eine vollsequentielle Einspritzung ist ja ein Triggerrad an der Kurbelwelle und ein Geber an der Nockenwelle nötig, um den OT von Zylinder 1 zu erkennen. Richtig?

Wie genau muss das Timing für für diesen OT Geber sein? Welche Impulsbreite ist da nötig, welche Genauigkeit?

Könnte ich einfach einen Hallsensor direkt am Kipphebel benutzen?

Bei den BMW Motronic Motoren z.b. 325i, BJ88 z.B. gab es einen Geber an der Kurbelwelle (Triggerrad...) und einen normalen Verteiler. Am Zündkabel von Zyl 1 war ein Induktionsring, eine Spule, mit der hat die Motronic ermittelt wann Zylinder 1 tatsächlich zündet und sich dann eingestellt. Damit lief der Motor vollsequentiell. Fiel das Signal aus, lief er halb sequentiell.

Das Problem dürfte sein, dass die Trijekt nicht zündet bevor sie nicht weiß, wo und wann Zylinder 1 ist... also kein Zündfunke und damit auch kein Triggersignal :(

Sehe ich das so richtig?

Gruss

Martin
Ich muß mich mal an die Frage vom Matin anhängen bezüglich des Impulses für die Erkennung des 1. Zylinders.

Auf der Kurbelwelle ist ein 36-2 Trigger montiert mit der Lücke bei ca.90° vOT (also ganz normal)

Nun stellt sich mir die Frage,an welcher Stelle muß/sollte das Nockenwellensignal ankommen. :?:

Noch kurz vor dem 90° vOT Signal der Kurbelwelle oder soll es genau auf die 90° vOT fallen oder dann erst einiges nach den 90° vOT Signal - so bei 120° vOT.

Besten Dank für euere Hilfe

Gruß

Horst

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 975
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: Vollsequentiell einspritzen

Beitrag von Hermy » 07.02.2012, 10:20

Hallo


1. Signal Ot-geber
2. zwischen 10-20° Kurbelwellenwinkel(wäre optimal) danach die Lücke vom Geberrad am Geber.
3. danach in deinem Fall 90° der OT des 1.Zylinders

Drehzahlerfassung Typ 24

Mfg Hermy

ELO
Beiträge: 4
Registriert: 06.02.2012, 21:21

Re: Vollsequentiell einspritzen

Beitrag von ELO » 07.02.2012, 12:18

Hallo Hermy

Vielen Dank für deine schnelle und präzise Antwort. :D

Gruß

Horst

Antworten