NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren?

Sonstige technische Fragen
Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von Jackass1983 » 06.10.2010, 12:00

Hmm, da ich absulot kein Mathegenie bin, hast du mich jetzt natürlich verunsichert, aber auch nach nochmaligem nach Rechnen komme ich auf das selbe ergebnis!

(auch wenn es Quasi OT ist, hier der Rechenweg!)
Wenn ich an Achse 1 die Gewichtsmessung mache, muss ich Achse 2 anheben!
Also habe ich den Winkel alpha an der Achse 1!
Der Radstand entspricht der Hypotenuse, und die Gegenkathete sind unsere 10cm anhebung!
Also haben wir

G.......................................10
-- = sin alpha....................-- = 0,039 enspricht einem Alpha von 2,25°
H.......................................252

Wenn ich falsch liege, bitte korrigieren...

Cheers Mark ( http://www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von Klaus » 06.10.2010, 16:36

Hallo, auch ich bin kein Rechengenie, aber ich glaube mit dieser Rechenfunktion wird das nichts. In diesem Beispiel wäre ja die Kathede genauso lang wie die Hypothenuse. Da kann dann schon mal nirgends ein rechter Winkel entstehen. Wenn ich es einfach mal ganz simpel über den guten, alten Dreisatz rechne, komme ich zu meinem Ergebnis. Wenn das Vorderrad einmal komplett um die Hinterachse gedreht werden würde, würde es einem Weg von 252x 3,1415= 791,658cm entsprechen. Dies entspricht dann einer Drehung von 360 Grad. 360/ 791,658= 0,45 Grad. Das entspricht eine Anhebung von einem cm. Dann sollte eine Anhebung von 10cm 4,54 Grad entsprechen. Ich binein Freund einfacher Lösungen. Wir sollten mit der Sache aber bald zu einem Ende kommen, ehe das hier zu einem Matheforum mutiert. Trotzdem lasse ich mich gerne eines Besseren belehren, wenn ich falsch liege mit meiner Rechnung.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2307
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von Tobi » 06.10.2010, 17:21

@Klaus

U = d*pi

Die 252cm sind der Radius, nicht der Durchmesser.
Du musst also mit 504cm rechnen, dann ist das Ergebnis in etwa das gleiche.
2,x Grad

Deine Rechnung ist übrigens etwas ungenauer, weil du die 10cm im Umfang nimmst, nicht in der Höhe. Macht aber hier nicht viel aus, weil es nur 10cm sind.



gruß
Tobi

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von Klaus » 06.10.2010, 21:17

@Tobi
Ja so kanns gehen. Scheinbar lässt es doch etwas nach im Alter. Dann wäre bei meiner Rechnung 2,27 Grad raus gekommen. Interessanter ist aber, was bei der Messung mit allen Rädern auf einer Höhe raus kommt.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von Jackass1983 » 06.10.2010, 22:01

Hehe, cooler Fred!

Ok, hören wir auf mit dem Mathekrams... aber lustig war es denn noch! :mrgreen:

Wenn dann muss ich die Messung morgen noch machen, ich gucke ob ich es hinbekomme!
Ab dem WoEnd werden die Messungen sonst nicht mehr vergleichbar sein... neue Felgen usw....

Ich werde berichten!

Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

kartmanne
Beiträge: 114
Registriert: 16.09.2008, 08:11
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von kartmanne » 07.10.2010, 07:53

HI,

Man kann ja sogar mit Personenwaagen die Schwerpunktshöhe ermitteln :-)

Aber im Ernst... Diese Leistungsmessung (trijekt intern, Straße) macht doch nur Sinn, wenn man sie als Differenzmessung für Veränderungen betrachtet, oder? Da spielt's doch keine Rolle, ob man bei einem 1200kg-Fahrzeug 20kg mehr oder weniger in die Rechnung einsetzt - Hauptsache, das Gesamtgewicht ist bei den Messungen immer gleich. Also kann man doch die "1-Achs-hoch" Methode nehmen.

Ich habe so gar schon zwei Messungen direkt nacheinander auf der Rolle gesehen, die hatten erkennbare Unterschiede in den Kurven. Für mich ist nur interessant, wenn es deutliche Unterschiede (so ab 3% vielleicht) gibt. Alles andere wird m.E. durch die vielen Nebenparameter beeinflußt, die man sowieso nicht genau beziffern und beeinflussen kann, es sei denn, man setzt den Motor mit seinen Nebenaggregaten auf einen Motorprüfstand.
Gruß
Manfred
__________________________________
...es muß drücken im Kreuz, wenn der Gasfuß unten ist

Benutzeravatar
Jackass1983
Beiträge: 181
Registriert: 27.11.2008, 19:10
Wohnort: Pulheim
Kontaktdaten:

Re: NACH der Leistungsmessung die Gewichtsangabe korrigieren

Beitrag von Jackass1983 » 07.10.2010, 14:06

Genau das denke ich auch!
Nur würde ich eben gerne wissen, in welcher Leistungsregion ich bin!

Was mich auch noch interesiert, ist das Leistungsdiagram an sich!
Undzwar, hatte ich ja eine ordentliche Messung machen können bevor der Wagen in sein Winterquartier musste!
Jetzt kann ich aus Platzgründen ohne Zulassung leider nurnoch die Beschleunigungskurve einfahren!

Kann ich mir für das Gesamtergebnis den alten neg. Teil der Leistungsmessung auf meine anderen Messungen "denken" und somit trotzdem die Gesamtleistung zu bekommen?

Ich hoffe es ist verständlich ausgedrückt... ist nicht ganz einfach zu schreiben was man denkt.... :lol:

Cheers Mark ( www.ST2000.de )
Ford Escort 95, 2L 16V ST170 mit VCT und Einzeldrosselklappen an T101

Antworten