temp. fühler

Sonstige technische Fragen
Pascal
Beiträge: 52
Registriert: 27.03.2006, 15:22
Wohnort: basel
Kontaktdaten:

temp. fühler

Beitrag von Pascal » 27.06.2006, 06:01

messe die angesugte luft nach ladeluftkühler. habe da jetzt für mich geeignete fühler gefunden nun meine frage: der einte fühler ist ein 1,0 ohm fühler der andere ist ein 6,8 ohm fühler. was eignet sich für trijekt besser?
vielen dank

tschüss pascal

Supersix
Beiträge: 46
Registriert: 27.03.2006, 10:48
Wohnort: Nastaetten

Beitrag von Supersix » 27.06.2006, 06:22

Hai ,
sollte doch egal sein ,du musst ihn doch sowieso einmessen und den min.-max. Wert in Trijekt eingeben,
mal so interessenhalber ,kann dein Temp.fühler schnell auf Temp.Veränderungen reagieren ,ich habe auch einen hinter dem LLk sitzen der ist aber grottenlangsam....

Grüsse
Stefan

Pascal
Beiträge: 52
Registriert: 27.03.2006, 15:22
Wohnort: basel
Kontaktdaten:

Beitrag von Pascal » 27.06.2006, 08:04

jetzt hatte ich einen grossen text gesendet und der ist einfach nicht erschienen. dan teste ich mal

Pascal
Beiträge: 52
Registriert: 27.03.2006, 15:22
Wohnort: basel
Kontaktdaten:

Beitrag von Pascal » 27.06.2006, 08:16

ok, jetzt scheint es zu funktionieren. das mit dem einmessen war mir schon klar aber ev. ist der eine oder andere ev. von vorteil. die fühler sind vom conrad shop best. nr. 50 04 42-99 od. 50 04 78-99.
ich habe eigentlich keine lust das ganze in mein sauber verarbeitetes saugrohr einzubauen. wenn ich da ein loch bore muss ich die späne wieder raus bekommen. somit kam mir die idee den fühler gleich nach dem austritt von den laminovas in die wasserleitung zu montieren. zudem sind im saugrohr nach den laminovas auf sehr kleinem raum noch sech einspritzdüsen verteilt. die gefahr wäre da, dass der fühler mit benzin oder alkohol dämpfen oder spritzern voll wird und somit die werte auch nicht wirklich stimmen. was denkt ihr darüber

gruss pascal

Klaus
Admin
Beiträge: 1011
Registriert: 23.03.2006, 18:06
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Lufttempfühler!

Beitrag von Klaus » 27.06.2006, 08:44

Hallo Pascal!
Du hast schon Recht damit, daß der Fühler nicht mit Wasser oder Alkohol bespritzt werden sollte. Andererseits bekommt der Motor aber gerade wegen der Wasser u. Alkohol Einspritzung noch kältere Luft als vorher gemessen. Je genauer die gemessenen Tempraturwerte mit den reellen Werten übereinstimmen, umso genauer wird auch die Gemischanpassung und die Zündwinkelrücknahme funktionieren. Auserdem kommt es speziell bei Deinem Projekt doch wirklich nicht darauf an , das Saugrohr einmal mehr oder weniger aus und wieder einzubauen. Das sollte doch im Gesamtaufwand keine Rolle spielen. Nur nicht nachlassen so kurz vorm Ziel.

Gruß Klaus!

Pascal
Beiträge: 52
Registriert: 27.03.2006, 15:22
Wohnort: basel
Kontaktdaten:

Beitrag von Pascal » 28.06.2006, 23:08

hallo klaus

im norm. fall wenn ich bis so ca. 0,2 bar fahre laufen die vier orig. düsen. danach schalten sich noch zwei zusätzliche benzindüsen dazu die sind gleich nach den laminovas platziert. bei so ca. 0,9 bar schalten die vier alk düsen zu die sind auch direkt nach den laminovas. im gleichen bereich ist dann der tempfühler am anfang hat der normale werte sprich an einem heissen sommertag habe ich ev. 40 grad ladelufttemp. bei 0,2 bar jetzt das problem wenn ich über 0,2 bar fahre pinkelt mir das benzin und später noch der alk. auf den fühler jetzt zeigt der somit natürlich kältere werte an als die ladeluft tatsächlich hat. (direkte verdunstung von alk. und benzin direkt auf dem fühler.) wiederum herrscht da ab 0,2 bar schon ein kleiner orkan der sich ja nach oben hin noch verstärkt. somit wäre das luft, benzin, alkohol gemisch sehr homogen was ja wiederum dem tatsächlichen wert entspräche.
wie denkst du darüber?

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: temp. fühler

Beitrag von JK-Turbotechnik » 03.02.2011, 18:30

Kann mir bitte jemand die Spannungswerte zu diesem Ansaugluftfühler sagen..

Das ist ein Fühler vom Golf 4 1.8T...

http://rb-aa.bosch.com/boaasocs/index.j ... rod_id=320

Villeicht hat jemand eine Spannung bei 100C° und bei -20C°

Bräuchte die Daten zum einkalibrieren in den Einstellwerten der Trijekt!

Vielen Dank
Jürgen

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: temp. fühler

Beitrag von Hermy » 03.02.2011, 21:12

Hallo

Ich hatte dazu schon mal eine Kennlinie errechnet, ich stell sonst morgen mal eine Screenshot dazu rein, falls Tobi nichts dazu hat.

Mfg Hermy

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2307
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: temp. fühler

Beitrag von Tobi » 03.02.2011, 21:15

ich kann es morgen als tabelle rein stellen, hab ich auf der firma.

ich würde aber wetten, dass es die gleiche ist wie hier:
http://www.trijekt.de/Forum/viewtopic.p ... r%2A#p5094


gruß
Tobi

Benutzeravatar
Hermy
Beiträge: 973
Registriert: 30.11.2007, 23:49
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Re: temp. fühler

Beitrag von Hermy » 03.02.2011, 21:23

Ja so wird es sein, da so gut wie alle Automotive mit NTC die selben werte haben, die unterscheiden sich eh nur im Ansprechverhalten.
Ich gehe davon aus das du sie auch berechnet hast, oder hast nen trip in die Arktis gemacht. :mrgreen:

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2307
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: temp. fühler

Beitrag von Tobi » 03.02.2011, 21:35

ich lass mich für jeden sensor auf firmenkosten zum nordpol fliegen :mrgreen:

okay, im ernst:
manche sensoren rechne ich nach datenblatt um (wenn es ein gescheites gibt)
und manche messe ich nach folgender methode aus:
ich stelle ein gefäß mit spiritus in die gefriertruhe, da hat es -20°C und der spiritus ist immernoch flüssig.
den sensor lege ich in der truhe daneben, damit er auch schonmal abkühlt.
dann muss man hinterher nicht so schnell sein beim messen.
nach ner stunde hole ich den krempel raus (erst den sensor, alles schnell anschließen, dann den spiritus), sensor und thermometer in den spiritus rein, umrühren und werte ablesen.
wenn man den warmen sensor in den spiritus taucht, muss man schneller sein, der hat nämlich (je nach menge) ruck zuck -10° oder wärmer.
naja und später das ganze mit dem wasserkocher in die umgekehre richtung.

den 085er sensor habe ich sogar tatsächlich komplett ausgemessen, denn den verwende ich selbst an meinem motorrad.


gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: temp. fühler

Beitrag von JK-Turbotechnik » 04.02.2011, 06:34

Danke vielmals.. werde die Spannungswerte lt. Tabelle in Trijekt eintragen..

mfg. Jürgen

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2307
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: temp. fühler

Beitrag von Tobi » 04.02.2011, 10:13

Mach das!
Ich habe gerade nach gesehen, die Werte gelten auch für den 085er.


gruß
Tobi

JK-Turbotechnik
Beiträge: 191
Registriert: 09.11.2010, 09:45

Re: temp. fühler

Beitrag von JK-Turbotechnik » 07.02.2011, 10:27

Also, ich habe die Werte eingetragen und die Temperatur zeigt garantiert falsch an..

Motor ist die ganze nacht gestanden...

7 Uhr morgens Temperaturen verglichen

Aussentemperatur durch Termometer gemessen -2 C°
Interne Temperatur Trijekt +1,5 C°
Abgastemperaturanzeige(Conrad) 2 C°
Ansauglufttemperatur + 21C°

Kann nicht passen...


Ich habe bei den Werten folgendes eingegeben:

-30C° ----> 3,75 Volt
+50C° ----> 0,4 Volt

Und wie wird mir dann eine genaue Ladeluftemperatur von 80 C° angezeigt wenn ich nur Werte bis 50C° eingeben kann?

mfg. Jürgen

Benutzeravatar
Tobi
Site Admin
Beiträge: 2307
Registriert: 11.06.2007, 18:20

Re: temp. fühler

Beitrag von Tobi » 07.02.2011, 10:43

Stell in den Einstellwerten "Lufttemperatur aus Kennlinie" ein.
Dann bekommst du eine neue Kennlinie, in die tippst du alle Werte aus der Tabelle ein und guckst was passiert.
Wenn du dann die Kennlinie siehst, verstehst du auch, warum bei dir im Moment eine falsche Temp. angezeigt wird ;-)



gruß
Tobi

Antworten