Seite 1 von 1

Grundverdichtung

Verfasst: 12.09.2011, 22:48
von cheesys02
Hallo zusammen,

wie hoch darf/sollte die Grundverdichtung eines aufgeladen Motors sein?
In meinem fall ich hab einen BMW M10 8V, da hat der org. 2002 Turbo ein 6,9:1.
Der Urahn 135i hat eine Verdichtung von 10,2:1, klar mehr Ventiler und Direkteinspritzer.
http://www.langer.de/net/images/1erCabrioTechnik.pdf
Ist es Ladedruck abhängig?
Die G-Power Umrüstsets für die M50/M52 Motoren sind alle ohne Verdichtungsreduzierung
und laufen schon mit einem Ladedruck ab 0,3 Bar.

Gruß Christian

Re: Grundverdichtung

Verfasst: 13.09.2011, 06:28
von peterm635csi
Belasse es bei dem Wert ! BMW hat damals den gleichen Block für die F1 verwendet. Als sie dann irgendwann einmal den Ladedruck über 2,8 Bar erhöht haben
hats die Zylinder von der Kurbelwellenlagergallerie abgesprengt !Der Block hat sich Blitzsauber in 2! Teile zerlegt.Zumal die Pleuel ,aus Titan,nach jeder Qualifikation
sich an den Pleuelaugen um fast 1mm Oval aufgeweitet haben. Gut die haben aus dem Motor über 1400PS gezaubert.
Die M10 Blöcke sind für solche Belastungen nicht ausgelegt.

Gruß Peter

Re: Grundverdichtung

Verfasst: 13.09.2011, 09:32
von Hermy
Man auch mal dran denken aus welcher Zeit der Motor ist erstmal gab es damals gar nicht den Kraftstoff wie Heute, dann war der Turbo selbst schon mal ganz anders konzeptioniert, die regelung erfolgte beim 2002-Turbo nicht über das Abgas sondern es wurde einfach ab dem erreichten Ladedruck alles abgeblasen was darüber lag, so das die Abgasseite für die gesamte Abgasmenge ausgelegt werden musste da man ja kein Wastegate hatte(in der F1 natürlich schon). Also wie hoch die Verdichtung gewählt werden sollte würde ich mal davon abhängig machen:
1. Wie stark ist die Klopfneigung des Motors
2. Wieviel Ladedruck will ich fahren
3. Welchen Kraftstoff will ich verwenden

Ich habe mehrere Wagen laufen die als Sauger auf die Welt kamen und sich auch unverändert als Turbo sehr wohl fühlen. Zum Beispiel einen 1,6l 16V mit einer Serienverdichtung von 9,8:1 fährt momentan mit einem Overboost von knapp 1,7bar und einem Haltedruck von 1,4bar(ca.300Ps) zwar mit E85, aber auch mit Tankstellenbenzin(98Oktan) gingen 1,4bar overboost und 0,8bar Haltedruck und er hatte damit 210ps (serie 110Ps).

Was ich sagen was damit als stand der Technik bezeichnet wurde muss heute schon lange nicht mehr so sein...

Re: Grundverdichtung

Verfasst: 13.09.2011, 19:38
von Red1600i
Diese Oldtimer Turbos konnten nicht rechnen wie eine heutige Einspritzung. Es war mehr eine Steuerung und keine Regelung. Damit gab irgendein bestimmter Lastpunkt die maximale Auslegung vor. Mit der Trijekt kannst du ja den Ladedruck regeln, die Zündung perfekt dem Ladedruck anpassen, die Menge genau ausregeln und ....

Jedenfalls viel mehr als eine Kugelfischer konnte.

So einen 6.9:1 kannst du normalerweise gut 1 bar aufladen ohne größere Probleme... mit Ladeluftkühler, Wasser/Methanol und anderen Gags auch wesentlich mehr.

Rechne in etwa so: ab etwa 13:1 Verdichtung klopft es ohne Gegenmaßnahmen. 6.9 * Ladedruck X = 13. Also etwa 2bar absolut...

Re: Grundverdichtung

Verfasst: 13.09.2011, 20:42
von Hermy
Mit einer Grundverdichtung von 6,9:1 könnte man den mit 2bar aufladen, ob der Motor das rein mechanisch verträgt ist eine andere Sache, aber rein von Verdichtung her kein Problem.

Mfg Hermy

Re: Grundverdichtung

Verfasst: 14.09.2011, 08:47
von Klaus
Das sehe ich genauso. Ich habe mehrere Motoren mit einer Grundverdichtung von 8:1 bis 8,5:1, die im Bereich von bis zu 2,2 Bar Ladedrdruck laufen. Wobei ich mit E85 noch nie etwas versucht habe.

Gruß Klaus